Volltext: Nach Amerika!

  
  
so viel verdienen was sie zu essen brauchen, und ihr Mann verdient 
jede Woche 10 Thaler, er schafft als Steinhauer.» (Sommer 1881). 
Karolina erwähnt in ihren Briefen noch weitere Namen von Liech- 
tensteiner Auswanderern: Josef Kindle (28. 8. 1881) und Franz Xaver 
Gassner (2.4. 1882), Thomas Eberle und Frau, Wille aus Vaduz - der 
sehr wahrscheinlich identisch ist mit dem von Jansen genannten Emi- 
granten Ferdinand Wille aus Vaduz? -, sowie Alexander Lampert und 
dessen Frau Juliana (11.6.1882). Karolina war für die meisten von 
ihnen erste Anlaufstelle und Station in der neuen Heimat. Sie bot erste 
Orientierungshilfen und half auch im Krankheitsfall. «Der Willi aus 
Vaduz ist noch bei mir, er war krank, ist aber wieder besser aber bis 
jetzt noch nicht arbeiten können, denn er war zu schwach.» (11.6. 
1882). «Alexander ist verheiratet und wohnt mit seiner Frau bei mir.» 
(1882). Vor diesen hätten schon Johann Eberle und Franz Josef From- 
melt bei Karolina gewohnt: «Der Johann Eberle war mit seiner Famili 
10 Tage bei mir im Hause, wir hatten es recht unterhaltend, es ist 
recht ein freundschaftlicher Mensch. Ich hatte meine Häuser dieses 
Frühjahr schon vermietet gehabt, aber ich habe doch noch für eine 
Zeit lang Platz gemacht. Der Josef Frommelt war eine Woche hier im 
Hause mit seiner Frau, diese ist so lustig und froh wie ein König, dass 
sie hier ist.» (26.6.1881). In diesem Zitat ist von Karolinas Häusern 
die Rede. Tatsächlich hatte sie sich als Witwe mit zwei Kindern durch 
ihre Arbeit ein zweites Haus in Freeport erwirtschaften können, wel- 
ches sie vermietete. 
Karolina «stand ihren Mann» und erwies sich als geschäftstüchtige 
Witwe. Als Hausfrau, Mutter und Geschäftsfrau verstand sie es, Ent- 
scheidungen zu treffen. Bei der Berufswahl ihres Sohnes aber waren 
es die neu zugezogenen Liechtensteiner, die Julius die Entscheidung 
erleichterten. Julius war schon auf dem besten Weg, Priester zu wer- 
den, was seine Mutter und der Priester in Freeport nicht ungern gese- 
hen hätten: «Ich hatte ihn letztes Frühjahr in die englische Schule 
geschickt, aber nur drei Monate, denn unser Pfarrer hatte es gar nicht 
haben wollen, weil es keine Religionsschulen sind und hat er ihm und 
seiner Schulschwester versprechen müssen, wieder in die katholische 
Schule zu kommen, und so ist er seit im 1. September wieder gegan- 
gen, der Pfarrer hat ihn auch gefragt, ob er nicht Latein lernen wollte, 
welches er ihm recht gerne einwilligte, was er noch für ein Amt 
wühlen wird, wird sich spáter zeigen, denn er ist noch zu jung, aber er 
hat überaus gute Talente.» (25. 1. 1880). Zwei Jahre spáter ist die Ent- 
scheidung gefallen. Julius absolvierte eine Stein- und Bildhauerlehre 
(6.1.1882) von der er selbst berichtet: «/ch arbeite jetzt schon seit 
4 Monaten bei demselben Meister, wo der Franz Josef Frommelt ist, 
um das Schriftformen zu erlernen, welches ich sehr gern tue.» (5.2. 
122 Biographische Beiträge 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.