Volltext: Nach Amerika!

war von einer tristen wirtschaftlichen Lage und von zyklisch wieder- 
kehrenden Ernährungsengpässen. «Wo ich gesehen habe, dass die 
Kartoffeln wieder schwarz sind, und dass ihr wieder amerikanischen 
Türken essen müsst, kam ein solches Bedauern über mich, dass ich in 
Tränen ausbrach, denn ich dachte wieder an die teuren Zeiten, wo wir 
noch kleine Mädchen waren.» (29.9.1877), schreibt Karolina ihrer 
Schwester und erinnert damit an die der Revolution von 1848 voran- 
gegangene Hungersnot. Auch in späteren Zeiten konstatiert sie ein 
Gefälle zwischen der Ernährungssituation in Amerika und in Europa. 
«Mein Julius hat schon oft gesagt, ach Mutter lass uns nach Deutsch- 
land gehen, aber wenn ich ihm sage, dass er trockenes Türkenbrot 
ohne Butter und Sirup essen müsse und gar kein Fleisch kriegt, aber 
dann will er nichts mehr davon hören.» (15.11.1874). 
Die Verdienstmöglichkeiten in Triesenberg waren begrenzt. Sie wa- 
ren vornehmlich in der Landwirtschaft und in der Heimarbeit zu fin- 
den. «Ich habe dem Julius schon oft erzählt, wie wir es früher gehabt 
haben, wo die Eltern noch gelebt haben. Winterszeit beim Spinnen 
haben wir gesungen und hätten mit den Reichsten nicht getauscht.» 
(9.5.1912). Das Aufkommen der Fabrikindustrie in Liechtenstein zu 
Beginn der sechziger Jahre des 19. Jahrhunderts traf die auf die indu- 
strielle Heimarbeit angewiesene Bevölkerung empfindlich. 1861 wur- 
de in Vaduz der erste Fabrikbetrieb des Landes errichtet, 1863 wurde 
in Triesen eine Weberei gebaut. Die Arbeit konnte nun nicht mehr 
zuhause, sondern musste an den Fabriksstandorten geleistet werden. 
«Draussen müsste ich bis nach Triesen hingehen bis ich nur Arbeit 
hätte» (15.11.1874), war sich Karolina über die veränderten Arbeits- 
bedingungen in Liechtenstein auch nach ihrer Emigration im klaren. 
Neben der Landwirtschaft, der Heim- und Fabriksarbeit bildete die 
zeitlich begrenzte Auswanderung in die Schweiz noch eine Verdienst- 
möglichkeit, vornehmlich für die Männer. «Ich habe wieder genug 
gehört, was man dort alles entbehren muss, was man hier in Fülle hat, 
und die armen Männer brauchen nicht jedes Frühjahr ihr Bündleli zu 
packen und ihre Familie zu verlassen auf den ganzen Sommer.» (26.6. 
1881). Die Abwesenheit des Mannes während der Sommerszeit war 
ein grosser Nachteil der saisonalen Wanderung. Dieser wurde noch 
dadurch verstärkt, dass das Erwirtschaftete nicht lange vorhielt: 
«Draussen müsst ihr im Winter doch wieder alles verzehren, was der 
Mann im Sommer verdient und habt noch nichts Gutes.» (Sommer 
1881, Nr. 21). 
Die von Karolina Lampert in ihren Briefen geschilderte wirtschaftli- 
che Situation in der Heimatgemeinde Triesenberg wurde von ihr viel- 
leicht überzeichnet, um die neue Heimat Amerika für die in Liechten- 
stein verbliebenen Geschwister um so attraktiver zu machen. Dennoch 
Lampert 113 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.