Volltext: Nach Amerika!

  
  
schungsreisenden zwar bereits im 18. Jahrhundert erkundet, waren in 
der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts lediglich einige Militärstütz- 
punkte zur Sicherung der Trecks errichtet worden. Bis 1854 gehörte 
das Gebiet zum indianischen Territorium, der Zensus für dieses Jahr 
zählte lediglich 2’732 weisse Einwohner, wobei es sich mehrheitlich 
um hier stationierte Soldaten handelte. In der Zeit von 1854 bis 1867, 
als das Land zum Nebraska-Territorium gehörte, begann allmählich 
die Erschliessung durch vereinzelte Siedler. 1867 wurde Nebraska auf 
seine heutige Grösse von 200'358 km^* beschnitten und als 37. Staat in 
die Union aufgenommen.* 
Als Johann Heeb 1878 nach Nebraska kam, fand er ein immer noch 
dünn besiedeltes, rauhes Land vor. In der Gegend von O'Neill gehórte 
er zu den ersten Siedlern überhaupt.? Das Leben, das er führte, war 
das eines Pioniers. Er transportierte mit einem Ochsenwagen ver- 
schiedene Güter von Battlecreek nach Rushville und in das über drei- 
hundert Kilometer entfernte Chadron, wo er hauptsáchlich Rinderfar- 
men belieferte. Bei seinen Transporten übernachtete er in freier 
Prárie, weil es zwischen den Orten keine Háuser gab." Wáhrend sei- 
ner Abwesenheit kümmerten sich die älteren Söhne um die Farm der 
Familie. 1879 wurde der jüngste seiner nunmehr sieben Söhne, 
Edwin, in O’Neill geboren. 
Die Familie wohnte anfänglich in einem sogenannten Sod House. 
Bei dieser für Nebraska typischen Art des Bauens verwendete man 
wegen des weitgehenden Fehlens von Bauholz Grasziegel (Sod) und 
fertigte daraus Hütten, die einigermassen Schutz vor den Unbilden der 
Wildnis boten. Von daher leitet sich der Spitzname «Soddies» für die 
frühen Pioniere in Nebraska ab.! Elisabeth Heeb-Kühne berichtete 
spáter vom Leben in diesem Sod House: Jeden Abend durchsuchte sie 
die Betten der ganzen Familie nach Klapperschlangen, die durch das 
Dach in die Hütte eindrangen."? Die Siedler hatten mit «Hagel, Dürre, 
Schneestürmen und Überschwemmungen»" zu kämpfen. Im Jahr 1888 
tobte ein Schneesturm. Drei der Söhne befanden sich in der recht ent- 
fernt gelegenen Schule, als der Sturm losbrach. Die Kinder mussten 
dort ohne Nahrungsmittel über Nacht ausharren, bis sich der Blizzard 
gelegt hatte. Dieses Erlebnis scheint grossen Eindruck auf die jungen 
Knaben gemacht zu haben, so dass dieses Ereignis in der Familiene- 
rinnerung geblieben ist.'* 
Die zwanzig Kilometer lange Strecke nach O'Neill legte die Familie 
stets zu Fuss zurück, bis genug Geld vorhanden war, Pferde und einen 
leichten Wagen anzuschaffen. 
Wie geführlich dieses Leben sein konnte, dokumentiert auch das 
Verschwinden des Sohnes John jr. Dieser wollte eines Tages im Jahr 
1882 einen Nachbarn auf dessen Farm besuchen. Er erreichte sein 
76 Biographische Beitráge 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.