Volltext: Nach Amerika!

nerzucht sollten die Ernährungslage ebenfalls verbessern helfen. Trotz 
aller Anstrengungen blieben die Mittel knapp. Empört und verbittert 
schrieb Aline 1893 über ihre materielle Situation im Tagebuch: «Wir 
sind bereits seit acht Jahren hier und immer noch nicht aus der Armut 
herausgekommen ... Ich habe nicht einmal einen Dollar, über den ich 
frei verfügen könnte. Ist das gerecht, grosser Gott? Nein!» 
Die Empörung schlug im selben Jahr um in Resignation, nachdem 
nur noch ein Kostgänger bei ihnen geblieben war und eine anhaltende 
Trockenheit um die Erträge aus dem Garten fürchten liess: «Da ich 
sehe, dass uns nichts gelingt, habe ich nur Selbstmordgedanken im 
Kopf. Und die Trockenheit, wieder wird nichts aus dem Garten zu ern- 
ten sein. Oh! könnte ich nur sterben.»'^? 
Martin war nach seiner Kündigung in der Brauerei der Freimaurer- 
loge «Knights of the Maccabees» beigetreten.'?" Berufliche Erfolge auf- 
grund dieser Verbindung blieben aus. Als er im Marz 1893 Anteil- 
scheine bei der Wabash Loan Savings and Building Association zeich- 
nete, geriet auch dieses Unterfangen zum Verlustgescháft. Nur wider- 
strebend wandte er sich wegen einer Unterstützung an seinen Bruder 
Jacques, der Versicherungsdirektor in Frankreich war. Alines Bruder 
Gustave sah ebenfalls ihre Not und schrieb, dass sie nach Frankreich 
zurückkommen sollten. Ihre Chancen wáren besser, Martin kónnte in 
seinem Beruf arbeiten und Aline Privatunterricht geben. Besorgt 
erkundigte sich auch Marthe: «Hat Martin immer noch Arbeit? Was 
will er machen? Es darf einem niemals an Arbeit fehlen, vor allem 
nicht, wenn man eine Familie hat.»? 
Von seiten der amerikanischen Verwandtschaft schien die Hilfe 
nicht gross. Es gab Spannungen zwischen den Familien. «Die Ver- 
wandten deines Mannes und deines Vaters, sind sie ein bisschen bes- 
ser zu euch?»!^ Die Zugehörigkeit Martins zu einer Freimaurerloge 
spielte bei diesen Differenzen eine Rolle. 
Martin kam beruflich nicht weiter. Aline notierte nüchtern in ihr 
Tagebuch: «Martin arbeitet aufs Neue wieder in der Brauerei. Seit 
dem 1. Juni 1895 und seit dem ist er nicht mehr mit den <Macabees>. 
Wir haben seit ca. 1 Jahr keine Kostgünger mehr.»'*! 
Nach der Rückkehr in das Familienunternehmen besserte sich die 
finanzielle Lage etwas: «Seit dem 19. September 1896 sind wir in 
unserem Haus, das ich «Bellevue Cottage» nenne. Es gefüllt uns gut, 
wir spüren nicht den Wind von allen Seiten, obwohl es weder ganz fer- 
tig noch ganz bezahlt ist. Aber mit der Gnade Gottes, hoffe ich, dass es 
eines Tages so sein wird und dass wir einmal ein freies Dach über 
unseren Kópfen haben.»'* 
Die Brauerei bot auch diesmal keine Dauerstellung. 1898, vor dem 
Hintergrund einer schweren Wirtschaftskrise, war Martin wiederum 
Alber 49 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.