Volltext: Nach Amerika!

Im Frühjahr 1878 gelang es ihr, in Nancy als einzige von sieben 
Kandidaten die Lehramtsprüfung abzulegen. 
Mit Hilfe der Schwester ihrer Mutter, der Witwe des Architekten 
Charles Fontaine, konnte Aline weiterstudieren. Sie ging nach Nancy 
in das Konvent der Dominikanerinnen, um das Lehramt für höhere 
Schulen zu absolvieren.?* Da ihr die Fácher Gesang und Werken fehl- 
ten, brach sie das Studium nach einem Jahr ab.?? An ihrer Stelle sollte 
ihre Schwester Marthe mit der Unterstützung von Tante Fontaine die- 
se Schule besuchen. 
Nach dem Tod des Vaters wollte Aline Deutsch und Klavier lernen. 
Ihre Verwandten in Liechtenstein unterstützten ihr Vorhaben. Ein 
Cousin namens Heinrich Fenkart aus Feldkirch übersetzte ihr an die 
Grosseltern in Liechtenstein gerichtetes Schreiben, in welchem sie von 
ihrer Absicht sprach, nach Deutschland zu gehen. Die Grosseltern und 
die Cousins Thomas und Maria Anna freuten sich über diese Neuig- 
keiten und ihre schulischen Erfolge. Fenkart antwortete in ihrem 
Namen und lud Aline zu sich nach Feldkirch ein.'?? 
In Amerika hatte der Cousin Albert Alber von Alines schulischen 
Erfolgen vernommen und lud sie ebenfalls ein, nach Amerika zu kom- 
men.!?! Dieser Einladung folgte Aline jedoch nicht. 
1880 wurde sie von der Akademie von Nancy zur Grundschullehre- 
rin nach Velotte (Vogesen) berufen, wo sie zwei Jahre lang blieb.'?* Die 
Stelle gefiel ihr nicht, worauf ihr Cousin Albert in Amerika reagierte: 
«Ich habe deinen Brief erhalten und daraus entnommen, dass du 
Grundschullehrerin in einer óffentlichen Schule bist und dass es dir 
dort nicht gefállt. Ich denke es würde besser für dich sein, in dieses 
Land zu kommen. Mir gefüllt es gut hier, ich arbeite in meinem Beruf 
und habe sehr viel Arbeit.» Auch dieser Aufforderung des Cousins in 
Amerika kam Aline nicht nach. Statt dessen verwirklichte sie ihre 
Absicht, Deutsch zu lernen und ging für zwei Jahre als Dienstmádchen 
nach Österreich, wo sie zunächst in Feldkirch wohnte. Von dort aus 
pflegte sie auch Kontakte nach Mauren. Im April 1883 schrieb sie von 
Feldkirch aus ihrem Onkel Jakob in Logansport einen Brief, in dem sie 
ihrer Anteilnahme am Tod seiner Frau Ausdruck gab.'?* Wenig spáter 
war Aline im Osten Österreichs als Dienstmädchen tätig. In Wien tat 
sie bei einer Familie Horowskij Dienst.'?? 
Als Aline in Liechtenstein war, dürften die ersten Auswanderungs- 
pläne geschmiedet worden sein. Onkel Philipp in Wabash jedenfalls 
unterstützte seine Nichte Aline, indem er ihr einen Grund in Liechten- 
stein überliess. 1883, ein Jahr vor ihrer Überfahrt nach Amerika, 
schenkte er ihr «das Stücklein Land, welches im Schaanwald an der 
Landstrasse und in der Gemeinde Mauren liegt. Es soll dein Eigentum 
sein und hoffe, dass niemand etwas dagegen haben wird, dass du 
Alber 41 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.