Volltext: Nach Amerika!

  
sichern.'^ Um 1900 gab Emile seine formelle Selbständigkeit auf und 
begann, in einem Industriebetrieb zu arbeiten. 
Die Lohnarbeit verbesserte die ökonomischen Verhältnisse der Fa- 
milie kaum. Mit einem Verdienst allein war der Lebensunterhalt nicht 
zu sichern. So begann auch Emiles Frau, in der Fabrik zu arbeiten. 
1902 berichtete Emile, dass nun seine álteste Tochter Marthe mit ihren 
zwölf Jahren schon in die Fabrik ginge. In drei Jahren würde die klei- 
ne Aimée auch zu arbeiten beginnen, in fünf Jahren dann Josef, der 
den Abschluss bilde." Der Verdienst der Kinder trug wesentlich zum 
Familieneinkommen bei: «Doch haben wir den Trost, eine kleine Toch- 
ter zu haben, die gut arbeitet und uns jeden Tag 2 Francs nach Hause 
bringt. Das ist recht tüchtig für ein Mádchen, die seit dem 26. Mai 13 
Jahre zählt. Wenn die beiden anderen es machen wie sie, dann wer- 
den wir in einigen Jahren glücklicher sein als heute, vorausgesetzt, 
dass wir die Gesundheit haben.»/* 
Das Geld blieb knapp. Der Streit mit dem Bruder Henri um die Leib- 
rente der Mutter eskalierte 1903 und kam vor den Friedensrichter. In 
der Folge dieser emotionalen Auseinandersetzung um die finanziellen 
Ansprüche der Mutter wurde die Sprache deutlich hárter. Emile be- 
schwerte sich über die Ausdrücke, welche Henri und seine Frau ge- 
brauchten. In seinem gekránkten Stolz aber schimpfte und drohte er 
auf dieselbe Weise: «Es ist schündlich, dass er unseren Namen auf die- 
se Art beschmutzt, dieser Lump, oh, ich kann ihn nicht mehr leiden. 
Die armen Gelder, welche seine erste Frau zusammensparte! Seine 
zweite Kuh gibt sie nun in grossem Stil aus zusammen mit ihrer 
ganzen Familie, die immer noch bei ihnen steckt. Binnen zwei Jahre, 
vielleicht schon in einem Jahr werden sie erbürmlicher als wir sein. So 
wie sie leben, wird es nicht lange gehen, aber es ist gut so. Wenn er 
dann mit seiner Frau und seiner Bande an meine Türe kommt, so kann 
er gleich wieder gehen. Ich nehme einen Knüppel und werde ihn 
benutzen, da seine Frau zu Mama gesagt hatte, dass Henri sie an den 
Armen packen und einen Tritt in den Hintern geben würde. Du siehst 
also, was es mit ihm auf sich hat. Ich kann mir nicht vorstellen, dass 
Kinder solche Worte im Mund führen.»"? 
Was Emile seinem Bruder vorwarf, musste er nach dem Ersten 
Weltkrieg am eigenen Leib erleben. Die Entfremdung zwischen ihm 
und seinem jüngsten Sohn Josef begann mit dessen Arbeitsplatzwech- 
sel von der Fabrik zur Eisenbahngesellschaft Ost." Die Differenzen 
vertieften sich durch die Heirat des Sohnes, der die Eltern seiner Frau 
bevorzugte.®! Gegenseitige Beleidigungen folgten. Schliesslich kam es 
zu einer Messerstecherei zwischen Josef und dem Schwiegersohn von 
Emile. Josef hatte die Mutter angegriffen, der Schwiegersohn hatte sie 
verteidigt. Beide kamen wegen schwerer Körperverletzung vor den 
36 Biographische Beiträge 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.