Volltext: Nach Amerika!

Bei der Getreideernte 
wurden fahrbare Dresch- 
maschinen eingesetzt 
   
Franz kann womöglich als Hühnerzüchter ankommen u. Rudolf bringt 
es eventuell ein kleines Geschäftchen, oder wenn nicht, wird er hier 
als zweiter Küser angestellt u. bekommt mehr Lohn.»*'* 
Kurze Zeit spáter zerrannen die schónen Tráume im Nichts. Aus 
Buenos Aires waren Dominik Kaiser und seine Frau Alice zu Besuch 
auf die Estancia gekommen. Zusammen wurde gesungen, gegessen 
und über den Durst getrunken, so dass es im Verlauf des Abends zu 
einem wüsten Streit mit dem Káser kam. «Als der Küser nun aber doch 
auf mich los kam, wischte ich ihm ein Ergiebiges über den Scháüdel mit 
meiner Reitpeitsche. Wir gingen dann mitten in der Nacht alle mitein- 
ander nach Mercedes und liessen den schimpfenden und drohenden 
Küser allein mit seinem brummenden Schádel. Rudolf. Domini und Ali- 
ce fuhren am anderen Tag nach Bs. Aires. Wolfinger und ich bekamen 
noch eine Woche Zeit, um unsere Sachen zu regeln. Infolge des 
schlechten Wetters u. der Eile die wir hatten, blieb uns nichts anderes 
mehr übrig, als alles im Stich zu lassen, mit Verlust unserer 450 Pesos 
... Dabei muss ich bemerken, dass dies alles gerade in der miserabel- 
sten Zeit des Jahres passiert ist, so dass wir uns volle drei Wochen in 
Bs. Aires aufhalten mussten, bis wir endlich den Ausweg nach Zarate 
gefunden haben.» 
In Zarate fand die Gruppe Arbeit in einem grossen Schlachthof. 
Doch die Zeiten waren schlecht, die Beschäftigung und damit auch der 
Verdienst unregelmässig. So suchte jeder möglichst rasch nach einer 
anderen Stelle.*? Wanger und Wolfinger kamen schliesslich bei einem 
Bauern in San Mayol, rund 500 Kilometer von Buenos Aires entfernt, 
416 
unter. 
  
Die Auswanderung nach Südamerika 161 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.