Volltext: Nach Amerika!

William Marok (sitzend, 
2.v.r.) mit weiteren Liech- 
tensteinern in Hammond; 
stehend v.l.n.r. Alwin 
Schádler, Damian Matt, 
Egon Batliner, Emil Batliner; 
sitzend v.l.n.r. Ferdinand 
Marok, Andreas Schreiber, 
Alois Meier, Arnold Batliner 
  
nach Hammond. Die Abreise muss kurzfristig erfolgt sein, denn das 
Dankschreiben und eine Ehrenurkunde des Arbeiterverbands erreich- 
ten ihn per Post in Amerika. Er starb im August 1958 in Hammond, 
seine Frau kehrte 1971 nach Vaduz zuriick, wo sie 1990 starb.*** 
Liechtensteiner Gemeinschaft in Hammond 
Diese beiden Beispiele zeigen, dass Hammond trotz der wirtschaftli- 
chen Schwierigkeiten, welche die Einwanderer dort erwarteten, eine 
gewisse Anziehungskraft ausübte. Zahlreiche Liechtensteiner, die dort 
ihre neue Heimat gefunden hatten, waren Geschwister oder miteinan- 
der verwandt, andere heirateten untereinander. So entstand in den 
zwanziger und dreissiger Jahren eine kleine Gemeinschaft, die sich 
gegenseitig unterstiitzte, ein gesellschaftliches Leben pflegte und sich 
gegenseitig im Kampf um die neue Existenz den Riicken stárkte.? 
Besonders wertvoll waren für den Kreis der Liechtensteiner in 
Hammond jene, die bereits früher ausgewandert waren, sich in Ame- 
rika etabliert und ein Beziehungsnetz aufgebaut hatten. Einer von 
ihnen war William Marok aus Mauren. Er war 1866 mit einem Erb- 
vorbezug von 300 Gulden** nach Indianopolis (Indiana) gezogen, hat- 
te dort als Journalist für den «Indianopolis Star» gearbeitet und auch 
Berichte nach Liechtenstein gesandt, in denen er seine Landsleute vor 
der Auswanderung nach Amerika warnte.‘ Es ist nicht bekannt, 
wann er nordwärts nach Hammond zog. Jedenfalls hatte er sich, als zu 
Beginn der zwanziger Jahre die ersten Liechtensteiner kamen, bereits 
als erfolgreicher Bauunternehmer etabliert, der vor allem im Kanalisa- 
tionsbau tätig war. Da die ersten Einwanderer in Hammond praktisch 
ausschliesslich aus Mauren stammten, liegt die Vermutung nahe, dass 
Arbeit und Verdienst locken nach Amerika 125 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.