Volltext: Nach Amerika!

  
So etwa Andreas Schreiber aus Mauren, der sich zweimal nach 
Amerika aufmachte und zweimal wieder zurückkehrte. Die erste Aus- 
wanderung fällt ins Jahr 1910. Seine Frau Aloisia, geborene Meier, 
war nach der Geburt des fünften Kindes gestorben, und der Vater hat- 
te angesichts der schlechten Zeiten keine Möglichkeit gesehen, seine 
Familie allein durchzubringen. Die Kinder wurden auf verschiedene 
Pflegefamilien verteilt, und Schreiber begab sich in der Hoffnung auf 
bessere wirtschaftliche Verhältnisse nach Amerika. Zehn Jahre später 
kehrte er zurück, doch konnte sich die Familie nur für kurze Zeit des 
Glücks erfreuen. 1921 brannte ihr Haus bei einem Föhnsturm ab, der 
Vater errichtete es zwar neu, aber um die hohen Schulden bezahlen zu 
können, wanderte er noch im gleichen Jahr erneut nach Amerika aus 
— um 1923, von Heimweh geplagt, endgültig zurückzukehren.?® 
Wanderer zwischen zwei Welten waren auch Franz und Josefine 
Hemmerle. Hemmerle war 1925 nach Hammond ausgewandert und 
bei seiner Suche nach Arbeit bis nach Seattle (Washington) gekom- 
men, wo er auf die Österreicherin Josefine Keckeis traf, die bereits 
1923 aus Vaduz ausgewandert war. Sie heirateten 1927 und kehrten 
bald darauf nach Hammond zurück, wo Hemmerle inzwischen wieder 
Arbeit gefunden hatte. Doch die Zeiten waren schlecht, und so ent- 
schloss sich das Paar 1933, mit seiner Tochter nach Liechtenstein 
zurückzukehren. Hemmerle schloss sich dem Arbeiterverband an und 
wurde 1935 zu dessen Präsidenten gewählt. Er organisierte die vor- 
dem zerstrittene Arbeiterschaft neu, vertrat gegenüber der Regierung 
deren Interessen und versuchte so, zur politischen Befriedung des Lan- 
des beizutragen. Schon bald reifte aber erneut der Entschluss zur Aus- 
wanderung, und 1937 begab sich Hemmerle mit seiner Familie zurück 
124 Auswanderung im 20. Jahrhundert 
Liechtensteiner in 
Hammond; v.l.n.r. Otto 
Ritter, Damian Matt, Emil 
Batliner, Alois Meier 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.