Volltext: Nach Amerika!

  
Bis 1826, als die Indianer in einem ersten Vertrag der weissen 
Besiedlung ihres Territoriums zugestimmt hatten, war die Gegend von 
Wabash Jagdgebiet der Potowatomi und Miami gewesen, die sich nun 
- nach weiteren Landabtretungen in den Jahren 1838 und 1840 - 
immer mehr nach Westen zurückzogen. Um 1850 lebten noch einige 
Hundert von ihnen im oberen Tal des Wabash River.?*? 
Um die gleiche Zeit kamen auch die ersten Liechtensteiner in die 
Gegend. Sie waren als achtkópfige Gruppe gereist, die ihre alte Heimat 
zeitig im Frühjahr verlassen, in LeHavre den Dampfer «St. Nicolas» 
bestiegen hatte und nach mehrwóchiger Überfahrt am 24. April 1848 
in New York angekommen war. Zur Gruppe gehórten aus Vaduz Alois 
Rheinberger, Johann Laternser und die Geschwister Barbara, Chri- 
stoph und Franz Joseph Hilti sowie aus Balzers Ferdinand Frick und 
aus Mauren die Brüder Philipp und Johann Georg Alber. Die ganze 
Gruppe gab als Reiseziel Ohio an.?** 
Ferdinand Frick liess sich in Dayton (Ohio) nieder, wo zunächst 
285 
auch Alois Rheinberger?*? sowie die Geschwister Hilti blieben.?*® Auch 
von Philipp Alber ist bekannt, dass er einige Zeit in Dayton verbrachte. 
Bald darauf aber finden wir ihn zusammen mit seinem Bruder Johann 
Georg in Wabash wieder, wihrend sich Barbara und Christoph Hilti 
rund 25 Meilen westlich in Logansport niederliessen. Am 18. Septem- 
ber 1848 heirateten dort Philipp Alber und Barbara Hilti. Das Paar 
liess sich in Wabash nieder, wo Philipp einen Steinbruch betrieb. 
Johann Georg Alber betátigte sich als Grabstein-Bildhauer und erwarb 
einige Jahre nach der Einwanderung etwas ausserhalb der Stadt eine 
Farm. 1849 stiessen aus Mauren auch Magdalena und Jakob Baltha- 
sar Alber zu ihren Geschwistern in Amerika. Jakob liess sich in 
Logansport nieder, wáhrend Magdalena zu Philipp nach Wabash zog, 
wo sie 1854 den Deutschen Franz Anton Rettig heiratete. Rettig und 
106 Auswanderung im 19. Jahrhundert 
Kerzenständer, den Maria 
Anna Kaiser-Büchel vom 
Schiff mitbrachte 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.