Volltext: "Götter wandelten einst..."

  
Arm des Laokoon sowie dessen jüngeren Sohnes wurde zum Vorbild der 
Rekonstruktion des nur unvollständig erhaltenen Originals? Auch Susini 
akzeptierte diese Interpretation, die der Skulptur einen stärkeren Diagonal- 
zug und somit mehr Dynamik verlieh, als es die ursprüngliche Absicht der 
antiken Künstler war. 
Wenngleich das Werk vollplastisch und demzufolge von allen Seiten 
zu betrachten ist, erschließen sich Form und Sinn allein nur in der — ganz 
bildhaft gedachten — Vorderansicht. Die Gruppe wird von dem nackten und 
muskulósen Kórper des Laokoon dominiert, der auf einem über Stufen er- 
richteten und von einem Gewand bedeckten Altar sitzt. Mit àuDerster Kraft- 
anstrengung versucht er, sich dem tódlichen Zugriff der beiden Schlangen 
zu entziehen, deren eine gerade zum BiD in die linke Hüfte ansetzt. Reflex- 
haft weicht der Kórper seitlich aus und bestimmt auf diese Weise das Bewe- 
gungsmotiv des ganzen Ensembles. Der Kopf ist in den Nacken geworfen, 
das Gesicht von Schmerz und Verzweiflung gezeichnet. Eng an Laokoon an- 
gelehnt ist sein jüngerer Sohn, der sich erfolglos bemüht, mit der linken 
Hand die zweite Schlange von einem Bif in die Brust abzuhalten. Wie mit 
schweren Ketten ist er durch den Leib des Tieres zugleich an den Vater und 
95 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.