Volltext: "Götter wandelten einst..."

   
welchem wir vermutlich dessen Onkel Plexippus erkennen dürfen, keinen 
überzeugenden Körper zu geben, und noch immer wüßten wir gerne, zu 
wem wohl das Händepaar gehört, das sich unter den Armen des Plexippus 
dem Eberkopf entgegenstreckt. 
9 Meleager 
Susinis Bronze stellt Meleager als athletischen jungen Mann im ge- 
fälligen und sammlerfreundlichen Kleinformat dar. Von gewaltiger Größe ist 
hingegen das antike Vorbild, auf das Susini zurückgriff — eine mehr als zwei 
Meter hohe Marmorskulptur,! geschaffen von einem römischen Kopisten 
nach einem um 340 v. Chr. entstandenen Original des griechischen Bild- 
hauers Skopas. Der antike Kopist fügte «seinem» Meleager den mantelarti- 
gen Überwurf, die Chlamys, hinzu, wie auch den Hund und den auf einem 
Baumstumpf ruhenden Eberkopf. Susini übernahm diese Motive und ver- 
änderte gleichwohl das Ensemble in wichtigen Details. Gegenüber dem Vor- 
bild erweist sich der liechtensteinische Meleager als weniger heroisch. Ei- 
genartig steif, fast ungelenk, ist das rechte Standbein ausgestellt, was dem 
Körper eine leichte Instabilität verleiht, und die Mimik des Mannes läßt eher 
auf besorgte Empfindsamkeit als auf kämpferische Entschlossenheit deuten. 
So stehen denn auch die Attribute — der zähnefletschende Hund, der hau- 
erbewehrte Eberkopf und der wildbewegte Überwurf — in einem seltsamen 
Kontrast zur fast schon elegisch anmutenden Erscheinung des Meleager. Die 
linke Hand des Mannes muß beim griechischen Original eine Funktion ge- 
habt haben, die schon der römische Kopist vielleicht nicht mehr verstand, 
und auch bei Susini wirkt ihre Haltung sonderbar unmotiviert. Es scheint, 
als sei sich Meleager seiner eigenen heroischen Tat nicht recht bewußt, die 
ebenso unmittelbar wie überzeugend aus dem Habitus des antiken Vorbil- 
des herauszulesen ist. 
Blickt man auf die Lebensgeschichte des Meleager, so stand durchaus 
von Anbeginn ein ungünstiger Stern über ihm, und gerade die unbe- 
herrschte Seite seines Heldenmutes wurde ihm schließlich zum tragischen 
Verhängnis. Als Althaea nach der Geburt ihres Sohnes Meleager im Kindbett 
lag, da warfen die Parzen, die Schicksalsgöttinnen, welche selbst über Jupiter 
standen,? aus einem nur ihnen vertrauten Grund ein Holzscheit ins Feuer 
und sprachen, indem sie den Schicksalsfaden spannen und den Ort verlie- 
Den: «Wir geben dir, du Neugeborener, dieselbe Lebenszeit wie diesem 
Holz.» Sofort rif die Mutter das Scheit aus den Flammen, besprengte es mit 
Wasser und hütete es in ihrem Haus. Fortan schützte der sichere Hort des 
Holzes Meleager vor dem Tod. Doch Althaea selbst griff, voller Zorn und 
Rachegelüste, nach diesem Scheit, als sie vernahm, daf der eigene Sohn ihre 
Brüder Plexippus und Toxeus nach der Jagd auf den kalydonischen Eber ge- 
tótet hatte. Schon war sie bereit, das Holz ins Feuer zu werfen, als sich den 
Gefühlen der Schwester die Gefühle der Mutter in den Weg stellten, die zwar 
die Tat verzógerten, doch gleichwohl nicht verhindern konnten. Mit zittern- 
der Hand überlief) sie das Scheit den Flammen, «die es nur widerstrebend 
30 
9 
Giovanni Francesco Susini 
(dok. 1610—1653) 
Meleager 
(3. Viertel 17.]h.) 
Nach der Antike 
Bronze; Hóhe: 41,5 cm 
Inv. Nr. S 595 
Erworben: vor 1658 vermutlich 
durch Fürst Karl Eusebius 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.