Volltext: "Götter wandelten einst..."

    
  
  
25 
Guido Reni (1575-1642) 
Amor, Fragment aus 
Die Entführung der Europa 
(ca. 1630-1635) 
Leinwand; 84x 120 cm 
Inv. Nr. G 1317 
Das Fragment wird in den Galeriekata- 
logen von 1767 und 1780, sowie im 
handschriftlichen Verzeichnis von 1805 
bei gleicher Hóhe mit einer nahezu 
doppelten Bildbreite angegeben. Damit 
dürfte das ursprüngliche Breitformat des 
allerdings schon in seiner Hóhe beschnit- 
tenen Urbildes gegeben sein. Seit 1873 
wird das Gemälde dann in seinen heuti- 
gen, weiterhin verkleinerten Maßen 
aufgeführt. Das Bild wurde von Pepper, 
1984, als Fragment einer verlorenen Ent- 
führung Europas von Guido Reni 
erkannt, die in einer Kopie in Sanssouci, 
Stiftung Preussische Schlösser und 
Gärten, Potsdam, erhalten ist. 
  
V. Fanti, Descrizzione completa di tutto ciö che ritrovasi nella galleria di pittura e scultura di Sua Altezza Giuseppe 
Wenceslao del S. R.I. Principe Regnante della casa di Lichtenstein, Wien 1767, S. 98, Nr. 499; 
J. Dallinger von Dalling d.A., Description des tableaux et des pièces de sculpture que renferme la gallerie de son 
Altesse François Joseph Chef et Prince Regnant de la Maison de Liechtenstein, Wien 1780, S. 177, Nr. 583; 
J. Falke, Katalog der Fürstlich Liechtensteinischen Bilder- Galerie im Gartenpalais der Rossau zu Wien, Wien 
1873, S. 38, Nr. 309; 
P. Della Pergola, in: U. Tieme — E Becker, Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler, Bd. 28, Leipzig 1934, 
S. 164; 
R.. Baumstark, Meisterwerke der Sammlungen des Fürsten von Liechtenstein. Gemálde, Zürich 1980, S. 58, 
Nr. 20; 
S.D. Pepper, Guido Reni. A complete catalogue of his works with an introductory text, Oxford 1984, S. 285; 
S. Ebert-Schifferer, in: Guido Reni und Europa. Ruhm und Nachruhm, Ausst.-Kat. Schirn Kunsthalle 
Frankfurt, Frankfurt am Main 1988, S. 185-187, Nr. A 23; 
R..E. Spear, Re-viewing the «Divine» Guido, in: The Burlington Magazine, 1034, 1989, S. 372; 
S.D. Pepper, Guido Reni: a review reviewed, in: The Burlington Magazine, 132, 1990, S. 222; 
M. Herrmann, in: Fünf Jahrhunderte italienische Kunst aus den Sammlungen des Fürsten von Liechtenstein, 
Ausst.-Kat. Liechtensteinische Staatliche Kunstsammlung, Vaduz 1994, S. 68-69 u. 153, Nr. 27; 
  
26 
Hendrick van Balen (1575-1632) 
Die Entführung der Europa 
Holz; 65x112,5 cm 
Inv. Nr. G 423 
jJ. Falke, Katalog der Fürstlich Liechtensteinischen Bilder- Galerie im Gartenpalais der Rossau zu Wien, Wien 
1873, S. 77, Nr. 662; 
Katalog der fürstlich. Liechtensteinischen Bilder- Galerie im Gartenpalais der Rossau zu Wien, Wien 1885, S. 58, 
Nr. 423; 
A. Kronfeld, Führer durch die Fürstlich Liechtensteinsche Gemäldegalerie in Wien, Wien 1931, S. 91, Nr. 423; 
I. Jost, Hendrick van Balen D.A., in: Nederlands Kunsthistorisch Jaarboek, 14, 1963, S. 125, Abb. 26; 
  
27 
Abraham Bloemaert (1564—1651) 
Merkur, Argus und Io 
(1645) 
Leinwand; 79,3x104 cm 
Inv. Nr. G 349 
164 
G. Parthey, Deutscher Bildersaal, Verzeichnis der in Deutschland vorhandenen Olbilder verstorbener 
Maler aller Schulen, Berlin 1863, Bd. 1, S. 128, Nr. 19; 
J. Falke, Katalog der Fürstlich Liechtensteinischen Bilder- Galerie im Gartenpalais der Rossau zu Wien, 
Wien 1873, S. 66, Nr. 561; 
H. Riegel, Beitrüge zur niederlándischen Kunstgeschichte, Berlin 1882, Bd. 1, S. 110, Bd. 2, S. 169; 
Katalog der fürstlich Liechtensteinischen Bilder- Galerie im Gartenpalais der Rossau zu Wien, Wien 1885, 
S. 49, Nr. 349; 
C. Müller, Abraham Bloemaert als Landschaftsmaler, in: Oud-Holland 44, 1927, S. 208; 
A. von Wurzbach, Niederlindisches Kiinstler-Lexikon, Bd. I, Wien/Leipzig 1906, S. 110; 
E.W. Moes, in: U. Thieme-E Becker, Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler, Bd. 4, Leipzig 1910, S. 126; 
G. Delbanco, Der Maler Abraham Bloemaert (1564-1651), Strassburg 1928, S. 77, Nr. 50, Abb. 43, I; 
A. Kronfeld, Führer durch die Fiirstlich Liechtensteinsche Gemáldegalerie in Wien, Wien 1931, S. 78, Nr. 349; 
E.V. Strohmer, Die Gemáldegalerie des Fürsten von Liechtenstein in Wien, Wien 1943, S. 99, Abb. 52; 
L. BaldaD u. G. Wilhelm, in: Meisterwerke aus den Sammlungen des Fürsten von Liechtenstein, Ausst.-Kat. 
Kunstmuseum Luzern, Luzern 1948, S. XXXIV u. 38, Nr. 154; 
Hollánder des 17. Jahrhunderts, Ausst.-Kat. Kunsthaus Zürich, Zürich 1953, Nr. 13; 
W. Stechow, Dutch Landscape Painting of the Seventeenth Century, London 1966, S. 25; 
G. Wilhelm, in: Hollándische Maler des 17. Jahrhunderts. Sammlungen Seiner Durchlaucht des Fürsten von 
Liechtenstein, Ausst.-Kat. Liechtensteinische Staatliche Kunstsammlung, Vaduz 1970, S. 21, Nr. 81; 
R. Baumstark, Meisterwerke der Sammlungen des Fürsten von. Liechtenstein. Gemálde, Zürich 1980, S. 228, 
Nr. 101; ; 
W. Liedtke, in: Liechtenstein. The Princely Collections, Ausst.-Kat. The Metropolitan Museum of Art, New 
York 1985, S. 252—254, Nr. 159; : 
K. Hellerstedt, in: Landscape painting in Rome 1595—1675, Ausst.-Kat. Richard L. Feigen & Co., New 
York 1985, S. 62; 
EJ. Sluijter, De «Heydensche Fabulen» in de Noordnederlandse schilderkunst circa 1590—1670. Een proeve van 
beschrijving en interpretatie van schilderijen met verhalende onderwerpen uit de klassieke mythologie, Gravenhage 
1986, (Diss.) S. 64, Anm. 9, 65, 104; 
P. ten-Doesschate Chu, in: Im Lichte Hollands. Hollándische Malerei des 17. Jahrhunderts aus den Sammlungen 
des Fürsten von Liechtenstein und aus Schweizer Besitz, Ausst.-Kat. Kunstmuseum Basel, Basel 1987, S. 90, 
Nr. 19; 
R.. Baumstark, Ein fürstlicher Rahimen um bürgerliche Kunst. Hollándische Malerei des 17. Jahrhunderts in der 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.