Volltext: "Götter wandelten einst..."

G. Wilhelm, Die Fürsten von Liechtenstein und ihre Beziehungen zu Kunst und Wissenschaft, in: Jahrbuch der 
Liechtensteinischen Kunstge-sellschaft I, 1976, S. 67; 
J. Montagu, Pour une clientèle princiére, in: Connaissance des Arts 348, 1981, S. 41; ; 
A. Radcliffe, in: The Treasure Houses of Britain, Ausst.-Kat. The National Gallery of Art, Washington 1985, 
S. 2928: 
O. Raggio, in: Die Bronzen der Fürstlichen Sammlung Liechtenstein, Ausst.-Kat. Liebieghaus — Museum alter 
Plastik in der Schirn Kunsthalle Frankfurt, Frankfurt am Main 1986, S. 230—231, Nr. 48; 
S. Schulze, Soldanis Arbeiten für die Galerie Liechtenstein, in: Die Bronzen der Fürstlichen Sammlung Liechten- 
stein, Ausst.-Kat. Liebieghaus — Museum alter Plastik in der Schirn Kunsthalle Frankfurt, Frankfurt am 
Main 1986, S. 118—133; 
G. Pratesi, Repertorio della scultura fiorentina del Seicento e Settecento, Turin 1993, Bd. II, Abb. 565—566; 
V. Krahn, Bronzen der Renaissance und des Barock, Kat. Sammlung Herzog Anton Ulrich-Museum Braun- 
schweig, Braunschweig 1994, S. 134; 
V. Krahn, in: Von allen Seiten schón. Bronzen der Renaissance und des Barock. Wilhelm von Bode zum 150. 
Geburtstag, Ausst.-Kat. Skulpturensammlung, Staatliche Museen zu Berlin, Preufischer Kulturbesitz, 
Berlin 1995, S. 590—591, Nr. 230; 
M. Leithe-Jasper, Von hohem Rang und Namen. Die Bronzen der Sammlung des Fürsten von Liechtenstein, in: 
Parnass Sonderheft 11, 1995, S 49; 
M. Bückling, in: Meistenwverke der Sammlungen des Fürsten von Liechtenstein. Skulpturen — Kunsthandwerk — 
Waffen, Bern 1996, S. 70—73 u. 292, Nr. 20; 
  
3 
Carel Fabritius (1622-1654) 
Venus und Adonis 
(ca. 1640-1650) 
Leinwand; 139,7x107,7 cm 
Inv. Nr. G 83 
Eine falsche Rembrandt-Signatur wurde 
bei der Restaurierung im Jahre 1980 
entfernt. 
G.E Waagen, Die vornehmsten Kunstdenkmäler in Wien, Wien 1866, S. 274 (als Rembrandt); 
J. Falke, Katalog der Fürstlich Liechtensteinischen Bilder-Galerie im Gartenpalais der Rofau zu Wien, Wien 
1875, S. 22, Nr. 172; 
E. Dutuit, Tableaux et dessins de Rembrandt, Paris 1885, S. 50 (als Rembrandt); 
Katalog der fürstlich Liechtensteinischen Bilder- Galerie im Gartenpalais der Rossau zu Wien, Wien 1885, S. 14, 
Nr. 83; 
W. Suida, Die Gemüldegalerie der K. K. Akademie der Bildenden Künste. Die Sammlungen Liechtenstein, 
Czernin, Harrach und Schónborn- Buchheim, Stuttgart 1890, S. 100; 
W. Bode, Die Fürstlich Liechtenstein sche Galerie in Wien, Wien 1896, S. 59 (als Govaert Flinck); 
C. Hofstede de Groot, Die Rembrandt- Ausstellungen in Amsterdam und zu London, in: Repertorium für 
Kunstwissenschaft 22, 1899, S. 164 (als Govaert Flinck); 
A. von Wurzbach, Niederlándisches Künstler- Lexikon, Bd. 1, Wien/Leipzig 1906, S. 538 (als Govaert 
Flinck); 
Th. von Frimmel, Lexikon der Wiener Gemäldesammlungen, Bd. 1, München 1913, S. 423; 
C. Hofstede de Groot, Beschreibendes und kritisches Verzeichnis der Werke der hervorragendsten hollándischen 
Maler des 17. Jahrhunderts, Ess-lingen/Paris/London 1915, Bd. 6, S. 449, Anm. 44 (als Govaert Flinck); 
C. Hofstede de Groot, in: U. Thieme — E Becker, Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler, Bd. 12, Leip- 
zig 1916, S. 98 (als Flinck); 
A. Bredius, Wiedergefundene «Rembrandts», in: Zeitschrift für bildende Kunst N.E XXXII, 1921, S.149 (als 
Govaert Flinck); 
A. Kronfeld, Führer durch die Fürstlich Liechtensteinsche Gemüldegalerie in Wien, Wien 1931, S. 34—35, Nr. 83; 
L. BaldaB u. G. Wilhelm, in: Meistenwerke aus den Sammlungen des Fürsten von Liechtenstein, Ausst.-Kat. 
Kunstmuseum Luzern, Luzern 1948, S. XXXII-XXXIII u. S. 35, Nr. 146 (als Govaert Flinck); 
O. Benesch, Die Rembrandtausstellung in Warschau, in: Kunstchronik 9, 1956, S. 201 (als Carel Fabritius); 
W. Sumowski, Nachträge zum Rembrandtjahr 1956, in: Wissenschaftliche Zeitschrift der Humboldt-Uni- 
versität zu Berlin, Ges.-u. sprachwissenschaftliche Reihe, VII, 1957/58, S. 224 (als Govaert Flinck); 
J.W. von Moltke, Govaert Flinck, 1615—1660, Amsterdam 1965, S. 84-85, Nr. 92 (als Govaeart Flinck aus 
den vierziger Jahren); 
A.Pigler, Barockthemen, 2. Aufl., Budapest 1974, Bd. II, S. 164; 
R.. Baumstark, Meistenwerke der Sammlungen des Fürsten von Liechtenstein. Gemálde, Zürich 1980, 
S. 236-237, Nr. 115 (als Govaert Flinck, Diana und Endymion); 
W. Sumowski, Gemälde der Rembrandt-Schüler, Landau 1983, Bd. IL, S. 1000, 1002 u. 1022, Nr. 624, Bd. IV, 
S. 2955, Bd. V, S. 3058 u. 3063, Anm. 18, Bd. VI, S. 3660 (als Carel Fabritius); ; 
W. Liedtke, in: Liechtenstein. The Princely Collections, Ausst.-Kat. The Metropolitan Museum of Art, 
New York 1985, S. 264—265, Nr. 167 (als Govaert Flinck, Diana und Endymion); 
W. Liedtke, Dutch Paintings in the Collection of the Princes of Liechtenstein, in: Tableau 8, 1985, S. 57, Abb. 8 
(als Govaert Flinck); 
P ten-Doesschate Chu, in: Im Lichte Hollands. Hollándische Malerei des 17. Jahrhunderts aus den Sammlungen 
des Fürsten von Liechtenstein und aus Schweizer Besitz, Ausst.-Kat. Kunstmuseum Basel, Basel 1987, S. 116, 
Nr. 32 (als Flinck); 
Collections du Prince de Liechtenstein, Ausst.-Kat. Musée National d'Histoire et d'Art, Luxembourg 1995, 
S. 70, Nr. 78, Abb. S. 97, Textband S. 103—104, Nr. 78, (als Govaert Flinck, Diana und Endymion); 
— 
o 
o 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.