Volltext: 75 Jahre Liechtensteinische Kraftwerke

Biomasse zur Energieversorgung. Gegenwärtige und pro- 
jektierte Anteile sind im letzten Abschnitt dieses Beitrags zu- 
sammengestellt. 
Interessant ist ein Hinweis auf mögliche Synergien mit 
anderen erneuerbaren Energieträgern. Würde die oben 
(Abb. 1] gezeigte Rohstoffbasis in Vergasungsanlagen des 
beschriebenen BIOMETH-Typs eingesetzt, so kónnte das 
produzierte Methanol (0.9 Mt/a] entsprechend seinem 
Heizwert (20 MJ/kg) einen Energiebedarf von 18 000 
TJ/a abdecken, was 7 Prozent des Treibstoffbedarfs der 
Schweiz (253 000 TJ, Basis 1994) bzw. 12 Prozent des 
Benzinbedarfs entspricht. Die Methanolausbeute kónnte 
jedoch verdreifacht werden, wenn Wasserstoff aus emev- 
erbaren Energien (Hydroelektrizitt, Solarelektrizitàt, Solar- 
chemie, vgl. unten] zur Verfügung steht. Würde es gleich- 
zeitig gelingen, den spezifischen Treibstoffkonsum durch 
moderne Antriebskonzepte und verbrauchsarme Fahrzeuge 
auf 35 Prozent des gegenwórtigen Wertes (d.h. auf das 
Äquivalent von 3 Liter Benzin/100 km) zu senken, so 
könnte in diesem Szenario der gesamte Benzinverbrauch 
der Schweiz CO»neutral auf der Basis von Biomasse und 
Wasserstoff gedeckt werden. 
Solarenergie 
Nutzungsmóglichkeiten 
Möglichkeiten der Nutzung der auf 
Grundsätzliche Möglichkeiten für die Nutzung der Sonnen- die Erde einfallenden Solarstrahlung 
energie sind die Photochemie bzw. Photosynthese, die Ver- ^ (Abbildung 2) 
Photosynthese «  Photochemie Photovoltaik 
B -» Biomasse; =.  » sole —— > dezentrale 
künstliche Entgiftung org. Elektrizitäts- 
Photosynthese Sonderabfälle - ezeugung 
  
^ 
   
    
d 
Tieftemperatur- 
wärme 
—> Sonnenkollektoren; 
Solararchitektur 
85 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.