Volltext: Fürstentum Liechtenstein

DIE BALZERS-GRUPPE 
WELTWEIT FÜHREND ! 
Die Balzers AG, in der südlich- 
sten Gemeinde Liechtensteins 
gleichen Namens angesiedelt, 
wurde 1946 von Prof. Dr.Dr.h.c. 
Max Auwärter gegründet. Heu- 
te ist Balzers eine Gruppe der 
Oerlikon-Bührle Holding. Mit 
3650 Beschäftigten und einem 
Umsatz von über 480 Mio. Fran- 
ken im Jahre 1987, zählt Bal- 
zers zu den grössten Unterneh- 
men Liechtensteins und weltweit 
zu den grössten Firmen der Va- 
kuumbranche überhaupt. Zwei 
Drittel der Mitarbeiter sind in 
Balzers und im 2 km entfernten 
Trübbach, Kanton St. Gallen, 
beschäftigt. Überdies unterhält 
Balzers Tochtergesellschaften, 
Vertretungen und Servicestellen 
in 34 Ländern. 
Der Kundenkreis von Balzers ist 
vielfältig. Kunden finden sich in 
den Arbeitsgebieten: 
FORSCHUNG: Kern-, Energie- 
und Weltraumforschung, Festkör- 
per- und Grenzflächenphysik, 
Medizin. 
Das Sonnenwindsegel z.B.,das 
Neil Armstrong bei der ersten 
Mondlandung am 21. Juli 1969 
zur Erforschung der Sonnen- 
winde auf dem Mond aufstellte, 
war mit einer speziellen Balzers- 
Schicht zum Auffangen der Son- 
nenwindteilchen versehen. Nach 
der Rückkehr der Apollo 11- 
Mondfähre wurde das Segel an 
der Universität Bern massen- 
spektrometrisch untersucht. 
ELEKTRONIK: Halbleiter- und 
Speichertechnik, Displays, Wi- 
derstände, Sensoren, Fernseh- 
röhren, Solarzellen. Mikrochips 
kommen heute in jeder Quarz- 
uhr, in jedem Radio- und Fern- 
sehgerät und in jedem Compu- 
ter vor. Sie sind Produkte der 
modernen Mikroelektronik, die 
nur mit Hilfe der Dünnschicht- 
technik hergestellt werden kön- 
nen. Die Dünnschichtelektronik 
wurde von Balzers stark mitge- 
prägt und macht auch heute 
einen beträchtlichen Teil der 
Aktivitäten aus. 
OPTIK: Reflexminderungen, 
Spiegel, Filter, Licht- und Farbtei- 
ler, Licht/Wärmeteiler, Laser- 
spiegel, Infrarotbeläge. Die 
Dünnschichtoptik ist heute bei- 
nahe allgegenwärtig. Einige Bei- 
spiele: Ihre Brille ist mit einer 
dünnen Schicht entspiegelt und 
die Optik Ihres Feldstechers oder 
Fotoapparats vergütet. Wenn Sie 
z.B. bei einem Fernsehauftritt 
von Harry Belafonte den Ein- 
druck haben, er singe auf einer 
Südseeinsel, so handelt es sich 
in Wirklichkeit meistens um eine 
sogenannte Hintergrundprojek- 
tion, für die sehr präzise, teilre- 
flektierende Spiegel nétig sind. 
Solche Spiegel werden durch 
Aufdampfen spezieller Metall- 
schichten auf eine Glasplatte 
hergestellt. 
METALLURGIE: Edelstähle, Spe- 
ziallegierungen, Hartmetalle; 
Wérmebehandeln, Lóten. Eine 
neuere Anwendung der Prázi- 
sionsguss-Technik im. Vakuum 
stellen künstliche Gelenke dar. 
ELEKTRONENMIKROSKOPIE: 
Fast überall, wo die Elektronen- 
mikroskopie in der Forschung 
eingesetzt wird, z.B. um Krebs- 
zellen sichtbar zu machen oder 
den Aids-Viren zu Leibe zu- 
rücken, kommen Balzers-Präpa- 
rationsgeräte zum Einsatz. 
WERKZEUGBAU: Vielleicht ha- 
ben Sie schon einmal Werkzeu- 
ge betrachtet, die wie vergoldet 
aussahen. In Wirklichkeit han- 
delt es sich um eine superharte 
Beschichtung, welche die Stand- 
zeit von z.B. Bohrern und Frä- 
sern mindestens um das Zehnfa- 
che verlängert. Diese verschleiss- 
hemmenden Schichten sind eine 
der neveren Entwicklungen. 
VAKUUMERZEUGUNG: Zum 
Programm gehören auch Pum- 
pen, Ventile, Bauteile und Mess- 
geräte, die zum Erzeugen, Mes- 
sen und Steuern von Fein-, Hoch- 
und Ultrahochvakuum gebraucht 
werden. Ultrahochvakuum wird 
z.B. benötigt, um supraleitende 
Schichten zu erforschen und zu 
erzeugen oder um auf der Erde 
weltraumähnliche Zustände zu 
simulieren. 
DUNNSCHICHTPRODUKTION: 
Mehr als 150 Beschichtungsan- 
lagen stehen in der eigenen 
Dünnschichtproduktion im Ein- 
satz. Damit werden hochwerti- 
ge Produkte wie Kaltlicht- und 
Laserspiegeloder Wärmeschutz- 
filter hergestellt. 
  
... die Marte Für Marken! 
NI seit 
AST ne wid 
IPAG 
Kunststoffverarbeitungs AG 
  
9497 Triesenberg 
Für gewisse Dünnschichtprozes- 
se erstellt Balzers schlüsselferti- 
ge Produktionsstätten, die auf 
dem umfangreichen Fabrika- 
tions-know-how basieren. 
IPAG - HAWID KLEMM- 
TASCHEN EIN BEGRIFF 
Die unter Briefmarkensammlern 
bekannten HAWID Klemmta- 
schen wurden vor fast 50 Jahren 
erfunden. Sie stellen auch heute 
noch die einzige Möglichkeit 
dar, Briefmarken in Alben zu 
befestigen, diese dauerhaft zu 
schützen und gut zu präsentie- 
ren. 
Die IPAG-Kunststoffverarbeitungs- 
AG in Triesenberg produziert die 
beliebten Hawid-Klemmtaschen. 
Zwei dünne Folien aus einem ab- 
solut weichmacherfreien Kunst- 
stoff, halten die Briefmarken si- 
cher fest und bieten Schutz gegen 
mechanische Beschädigung und 
gegen Umwelteinflüsse. 
Die Konstruktion der Klemmta- 
schen erlaubt es aber den Brief- 
marken, trotz des guten Schut- 
zes, ausreichend zu atmen. Die 
spezielle Folie schützt auch sehr 
empfindliche Briefmarken, wie 
zum Beispiel Golddruckmarken, 
sicher und dauerhaft. 
Mit dem System HAWID Klemm- 
taschen lassen sich sämtliche 
Formate, von der Einzelmarke 
bis hin zum ganzen Bogen, 
problemlos unterbringen. Das 
System HAWID bringt für den 
Anwender einige Vorteile, wie: 
beliebiger Aufbau von Alben 
und Briefmarkenausstellungsblät- 
tern mit Briefmarken und dazu- 
gehôrenden Dokumenten, so- 
wie: gute Präsentation durch ver- 
schiedene Klemmtaschenfarben, 
und sicheren Schutz des Sam- 
melgutes. 
HAWID Klemmtaschen werden 
seit fast 50 Jahren mit demsel- 
ben Rohstoff hergestellt. 
Dies garantiert gleichbleibende 
Qualität und Sicherheit. HAWID 
Klemmtaschen werden heute in 
nahezu alle Länder der Erde 
exportiert und finden Anwen- 
dung bei Briefmarkensammlern, 
Postverwaltungen und Albenher- 
stellern. 
55 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.