Volltext: Fürstentum Liechtenstein

Freude auf Begegnung mit der Westschweiz 
Liechtenstein als Gastland am Comptoir Suisse 1989 in Lausanne / von Hans Brunhart, 
Regierungschef des Fürstentums Liechtenstein 
  
atl ii ES 
Die Teilnahme des Fürstentums Liechtenstein 
als Gastland am Comptoir Suisse 1989 bietet 
für die Einwohnerinnen und Einwohner der 
Westschweiz, besonders aber für alle Besu- 
cherinnen und Besucher dieser Messe Gele- 
genheit, einen für viele bisher mehr oder 
weniger unbekannten Nachbarn der Schweiz 
kennenzulernen. Es handelt sich dabei um 
den mit Abstand kleinsten Nachbarn der 
Schweizerischen Eidgenossenschaft und um 
einen Nachbarn, der an die Ostschweiz grenzt. 
Andererseits ist Liechtenstein jener Nachbar 
der Schweiz, mit welchem ohne Zweifel die 
engsten Beziehungen bestehen. 
ie Kleinheit unseres Landes und die geogra- lungen zu möglichst vielen Begegnungen mit dem 
phische Lage gegenüber der Westschweiz ^ Nachbarn Liechtenstein führen. 
mógen dazu beitragen, dass das Fürstentum 
Liechtenstein in der Westschweiz bei vielen Ich halte diese Begegnungen für unerlässlich, gerade 
recht wenig bekannt ist. für die Gestaltung des partnerschaftlichen Verhältnisses 
Ich habe mich deshalb ausserordentlich über die Einla- zwischen der Schweiz und Liechtenstein in der Zukunft. 
dung, am Comptoir Suisse 1989 als Gastland teilzu- Ich freue mich, dass durch die Teilnahme Liechtensteins 
nehmen, gefreut. Liechtenstein möchte sich in einer als Gastland am Comptoir Suisse auch dieses Element 
umfassenden Darstellung präsentieren, mit seiner ^ der Verbundenheit und der Partnerschaft zwischen 
Geschichte, seiner Kultur, seiner Wirtschaft, seinen unseren beiden Ländern zum Ausdruck kommt. Die 
politischen Gegebenheiten. Wir freuen uns auf ein Partnerschaft zwischen unseren Ländern in der heuti- 
grosses Interesse und wir hoffen, dass unsere Darstel- gen Form ist insbesondere durch den Zollvertrag ge- 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.