Volltext: Oel-Destillations-Anlage Sennwald (SG)

—16— 
ZU ERWARTENDE IMMISSIONEN AUS DER DESTILLATIONSANLAGE SENNWALD 
  
Situation 1965: Oelthermisches Kraftwerk Rüthi 
Der Bau des oelthermischen Kraftwerkes sah eine stündliche Emission von 
Cg. 4.5 t SO, pro Stunde vor. In der schweizerischen Expertise wurde 
0.3 ppm als mogliche Kurzzeitkonzentration fiir den Maurerberg berechnet, 
d.h. in einem 10-Minuten-Intervall wären 0.9 ppm kurzfristig möglich 
gewesen (Wentzel). Die Toxizitätsgrenze wäre weit überschritten gewesen. 
Die Tabelle 10 des Ergänzungsberichtes der MZA weist Immissionskonzentra- 
tionen am Bergwald Rüthi auf der Schweizer Seite von 2.7 ppm bei einer 
Situation mit Windstärke 1 m/sec. auf. Im schweizerischen Gebiet wurden 
denn auch 2.7 ppm als mógliche Spitzenkonzentration angegeben. Dies sind 
Werte die akute Schädigungen, d.h. sofort sichtbare Vegetationsschaden 
bewirken konnen. Insbesonders für den Maurerberg wurde 1965 von 
Dr. Wentzel eine ernsthafte Bedrohung der Vegetation vorausgesagt. 
Situation 1972: Destillationsanlage Sennwald 
Ueber die Entwicklung des Projektes "Destillationsanlage Sennwald" 
orientiert der NZZ-Artikel vom 1.11.1972: Luftverunreinigung durch die 
Destillationsanlage Sennwald? 
Es ist festzuhalten, dass diese Anlage bei einem maximalen Ausstoss von 
37 kg SO» pro Stunde als eine bescheidene Anlage gelten muss. Beschei- 
den ist aber unter unseren klimatischen und orographischen Verhaltnis- 
sen nicht mit harmlos gleichzusetzen. Dies erhärtet sich vor allem durch 
zwei Tatsachen: 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.