Volltext: Wir und die internationale Entwicklungshilfe

   
Anlagen in Schulen und zwar Handwerkerschu- 
len und Berufsschulen; in Spitälern, Bibliothe- 
ken, aber auch für medizinische Entwicklungs- 
hilfe, 
Wenn wir aber nun die finanziellen Leistun- 
gen mit den obengenannten Hilfsaktionen in 
Zusammenhang bringen, so stellen wir unserer 
selbstgelobten Spendefreudigkeit ein armes Leu- 
mundszeugnis aus! Unsere gesamte Auslands- 
hilfe, und zwar öffentliche, private und carita- 
tive, dürfen für die Jahre 1964 mit sfr 150 000 
und für 1965 mit allerhöchstens sfr 200 000 ein- 
geschätzt werden, entsprechend also zirka sfr 
10.— pro Kopf der Bevölkerung. Dagegen be- 
trägt aber die Kopf-Quote der Schweiz zirka 
sir 140.— und dürfte somit die höchste der Welt 
sein; ferner sfr 130.— diejenige Frankreichs, sfr 
110.— der USA und sfr 70.— Grossbritanniens. 
Mit anderen Worten, diese Länder wenden zwi- 
schen 0,7 bis 1,7 Prozent ihres Sozialproduktes 
für die Entwicklungshilfe auf. Auf Empfehlung 
der Genfer Welthandels- und Entwicklungskon- 
ferenz der Vereinigten Nationen (UNCTAD), 
die mehr und mehr an Bedeutung gewinnt, und 
der voraussichtlich auch die Schweiz eines Ta- 
ges angehóren wird, sollen sich die Industrie- 
lánder bemühen, 1 Prozent ihre Volkseinkom- 
mens für die Entwicklungshilfe zur Verfügung 
zu stellen. Auf Liechtenstein angewandt, müss- 
ten wir somit jáhrlich mehr als 1,5 Millionen sfr 
für die Entwicklungshilfe zur Verfügung stellen! 
12 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.