Volltext: Die Schlossabmachungen vom September 1920

  
  
  
Eine führende (und umstrittene) 
Persönlichkeit innerhalb der 
Volkspartei war der tempera- 
mentvolle und furchtlose Balzner 
Andreas Vogt (1880—1958), 
Schreiner und Wirt zum «Liech- 
tensteinerhof», ein überzeugter 
Demokrat und Kämpfer für 
Volksrechte und eine soziale 
Gesellschaft. 
  
  
    
  
4 
/ BER 
Syra ote BDGENOSSE 
Ric. aM und Pro 
dei wracun der Perrin iitiaen des ire rris Vion. 
  
(o hisce Fürsentums Siechten- 
1 decfifac Marita vem frien wrisdnn Santon an A. DE 
Ha $ | 
IE 
mi 
  
  
  
  
  
Titelblatt des Zollvertrags mit der 
Schweiz, unterzeichnet am 29. 
März 1923. 
  
  
  
sandt» veröffentlicht, die den eigenen Standpunkt verteidigten und den gegneri- 
schen angriffen. 
Die 0. N. schrieben gemäss der Devise «Reib die sandigen Augen aus! Für neue 
Zeiten neue Mànner!».^ Es wurden Wahlversammlungen in Oberländer Gemein- 
den abgehalten und Kandidatenlisten in den Zeitungen und auf Flugblättern ver- 
offentlicht. 
Man war nicht zimperlich in der Wahl der Worter und Begriffe. Das Liechten- 
steiner Volksblatt interpretierte die Artikel der O. N. so, dass «die Angst zwischen 
den Zeilen heraus grinse»*. Es warf Beck vor, statt der erfahrenen Männer 
«Knaben» in den Landtag zu schicken, die man zum «Jasagen und Handauf- 
halten und zu gewissen ermutigenden Zurufen... einexerzieren» kónne.^ Aller- 
dings bedauerte das Volksblatt, dass die Wogen der Wahlbewegung so hoch gin- 
gen und bemerkte wehmütig, früher sei es friedlicher und ruhiger gewesen. Das 
neue Wahlrecht habe die Wáhler in grosse Aufregung versetzt und drohe «einen 
leidenschaftlichen Charakter anzunehmen». 
Die O.N. nannten die Gegenseite «Herrenpartei» und liessen Karikaturen verbrei- 
ten mit Bauern unter einer Presse oder «Herren» in einem Schiffchen, auf die ein 
Mann mit dem Ruder einschlágt.*^ Der Geistlichkeit warfen die O. N. vor, sich zu- 
gunsten der Volksblatt-Leute in die Politik einzumischen. 
Die Partei Becks verteidigte sich vehement gegen Vorwürfe, sie vertrete sozia- 
listisches Gedankengut. Sie betonte «christlich-sozial» zu sein und für die Inte- 
ressen des «kleinen Mannes» einzutreten.* Die Liste der von der «Volkspartei», 
wie sie sich seit dem 6. Márz 1918 nannte, vorgeschlagenen Kandidaten wies 
nach eigener Angabe Vertreter des Bauernstandes, des Gewerbes und «Gebilde- 
te» auf.” 
44 O.N. 9/1918. 48 So im LVobl. 11/1918 beschrieben. 
45 LVobl. 8/1918. 49 O.N. 9/1918. 
46 LVobl. 8/1918. 50 O.N. 10/1918. 
47 LVobl. 8/1918. 
«D» 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.