Volltext: Die Schlossabmachungen vom September 1920

mitgeteilt wurde, dass die Bürgerpartei mit diesen Abmachungen einverstanden 
sei, hatte unsere Delegation damals keinen Grund an der Einhaltung dieser ver- 
traglich festgesetzten Abmachungen zu zweifeln. 
Leider mussten wir nur zu früh erfahren, dass von bestimmter Seite verschie- 
dene Angriffe gegen die Gültigkeit dieser Abmachungen gemacht wurden und 
sogar versucht wurde, den Sinn der Verhandlungen den Tatsachen zu entstellen. 
Als dann vor einigen Wochen im Landtage durch verschiedene Vorkommnisse 
einige Herren glaubten, die Volkspartei und ihre Führer seien in ihrer Stärke 
etwas erschüttert, so mussten wir zu unserem grössten Bedauern gleichzeitig 
wahr nehmen, dass auch die vertraglichen Bedingungen der Schlossabma- 
chungen immer mehr und mehr auf die Seite geschoben und die Volkspartei so 
ziemlich als Luft behandelt wurde. 
Am 26. Februar, am Demonstrationstage der berühmten Markengeschichte, 
wurde von Seiten der Regierung und der Gegenpartei ohne weiteres versucht, 
die Demonstration der Volkspartei zu unterschieben. Meine Meinung und die 
Meinung des Grossteils im Lande geht heute dahin, dass damals schon weder 
die Regierung noch das Landtagspräsidium an einen sogenannten Putsch von 
Seiten der Volkspartei glaubten und glauben konnten, sondern dass sie vielmehr 
diesen Anlass benützten, (Seite Il. zu Brief vom 30. Ill.) die Volkspartei zu 
«füseln» und eine Bürgerwehr einzuführen, damit die Schlossabmachungen auf 
gar besondere Weise durchgeführt werden können. 
Am Ostermontag war nun die Volksabstimmung über das Weiterver- 
bleiben des Herrn Hofrat Peers ein Vorgang ganz gegen die Schlossabmachun- 
gen und, gestatten Sie mir den Ausdruck, nicht im Einklang stehend mit dem von 
Ihnen und Herrn Hofrat Dr. Peer abgegebenen Ehrenwort, Peer bleibe nur ein 
halbes Jahr als Regierungschef im Lande und verlasse das Land dauernd als 
solcher. Ich habe keinen Grund, daran zu zweifeln, dass Sie alles daran setzen 
werden, um Ihr gegebenes Versprechen halten zu können, obwohl ich mich dies- 
«D» 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.