Volltext: Die Schlossabmachungen vom September 1920

  
  
  
  
EWR-Staatskrise vom 28. Okto- 
ber 1992: Die Menschenansamm- 
lung wird grósser; man harrt der 
Dinge. 
  
  
  
Vizepräsidentin Alice Fehr- 
Heidegger aus Triesen (27.4.). 
Feier des Jubiläums «650 Jahre 
Grafschaft Vaduz» (3.5.). 
Die Herabsetzung des Stimm- 
und Wahlrechtsalters auf 
18 Jahre wird vom Stimmvolk 
abgelehnt (26./28.6.). 
Das Thema des Jahres ist das 
Abkommen zwischen den 
Staaten der Europáischen Union 
und den Mitgliedstaaten der 
EFTA zur Schaffung des Euro- 
päischen Wirtschaftsraumes 
(EWR). 
In diesem Zusammenhang 
(auch andere Fragen spielen mit) 
ist die sogenannte «EWR- 
Staatskrise» mit dem Hóhepunkt 
am 27 ./28. Oktober zu sehen. 
Der Landesfürst tritt für eine 
EWR-Volksabstimmung 
vor der Schweiz ein, Landtag und 
Regierung für einen 
Termin danach. 
wird, richtet sich unsere Bewegung durchaus nicht gegen den regierenden 
Fürsten, den wir selbst hochschátzen und verehren. Wir bitten Eure Durchlaucht 
diese unsere wiederholte Versicherung an hóchster Stelle zur Kenntnis zu 
bringen. Aus den Ausführungen Eurer Durchlaucht am 22. Mai geht ausserdem 
hervor, dass der regierende Fürst eine aus Landesbürgern bestehende Regierung 
wünscht. Es ist demnach nicht einzusehen, weshalb diese Absicht nicht schon 
heute, allenfalls unter Berücksichtigung unseres Kompromissvorschlages soll 
verwirklicht werden können. 
Wir bitten zum Schlusse Eure Durchlaucht dem durchlauchtigsten Landes- 
fürsten diese unsere Stellungnahme in der Regierungsfrage zur Kenntnis zu 
bringen und unserem leider im Auslande wohnenden Landesherrn unsere auf- 
richtigen Wünsche und Grüsse von den Mitgliedern der Volkspartei zu über- 
bringen. Wir sind überzeugt, dass Fürst und Volk zusammengehören und bei 
gegenseitig gutem Willen einen Ausweg zum Wohlergehen für das Land finden 
werden. — 
Genehmigen Eure Durchlaucht die Versicherung unserer vollkommenen 
Hochachtung! 
Für die liechtenst. Volkspartei 
Der Schriftführer: Der Obmann: 
St[efan] Wachter [Anton] Walser-Kirchthaler 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.