Volltext: Die Schlossabmachungen vom September 1920

politische Umfeld, in welchem sich das Fürstentum Liechtenstein um 1900 
befunden hat. Eine illustrierte Chronik Liechtensteins 1900 bis 1996 — sie um- 
fasst sowohl einige ausgewählte und als auch zufällige Daten — begleitet am 
Rande die Studien und Quellen in die Gegenwart. 
Dr. Rupert Quaderer, der im Bereich der liechtensteinischen Geschichte in den 
ersten drei Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts der weitaus beste Kenner ist, 
befasste sich im Rahmen seiner wissenschaftlichen Forschungen auch mit den 
Schlossabmachungen. Für diese Untersuchungen hatte ihm Dr. Mario Schädler 
bereitwillig sein Privatarchiv geöffnet. Die Transkriptionen der Schloss-Protokolle 
wurden von Dr. Quaderer angefertigt. Die hier beigefügten Studien aus seiner Feder 
stellen die Schlossabmachungen in den komplexen historischen Gesamtzu- 
sammenhang. Der Verfasser erläutert die «Wege und Umwege zu den Parteigrün- 
dungen in Liechtenstein» und beschäftigt sich im besonderen mit der «Entstehung 
der «Christlich-sozialen Volkspartei» (1918)», mit den politischen Ereignissen, die 
in der «Krise des 7. Novembers 1918» gipfelten und skizziert anschliessend die 
«Volkspartei als Partei der Veránderung und Opposition (1918—1921)». 
Eine weitere Studie befasst sich mit der Person Dr. Wilhelm Becks, dessen 
Bedeutung in Politik, Publizistik, Rechtswesen, allgemein für die Demokrati- 
sierung Liechtensteins und für die wirtschaftlich-politische Hinwendung zur 
Schweiz aussergewóhnlich ist. Der Text basiert auf einer Artikelserie vom 
Januar 1996 im «Liechtensteiner Vaterland» zum Gedenken an den 60. Todes- 
tag von Wilhelm Beck. Die Serie wird ergänzt durch eine Würdigung Becks 
durch Oswald Kranz, Präsident der Vaterländischen Union. Die im Gesamtrah- 
men der Publikation zentrale Studie «Erkenne man doch die flammenden Zei- 
chen der Zeit!» befasst sich minutiös mit der Entstehung, dem Inhalt und den 
Auswirkungen der Schlossabmachungen. Grundlage des Textes ist der Fest- 
DD 
  
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.