Volltext: Die Schlossabmachungen vom September 1920

  
  
Die Volkspartei, die sich vor 60 Jahren mit dem nur drei Jahre bestehenden 
«Liechtensteiner Heimatdienst» in der Vaterländischen Union vereinigte, war ein 
starker Motor in den Bestrebungen für ein demokratisches Durchdringen des 
staatlichen Lebens und für ein soziales und solidarisches Miteinander. Die Ideen 
und Zielsetzungen der Christlich-sozialen Volkspartei bilden auch heute Leitlinien 
für den politisch-gesellschaftlichen Einsatz der Vaterländischen Union und sind 
Bestandteil ihrer politischen Überzeugungen. 
Die Vaterländische Union gibt zum Anlass des Jubiläums «75 Jahre Verfassung 
des Fürstentums Liechtenstein» die «Schlossabmachungen» in ihrer Gesamtheit 
heraus. Sie tut dies aus Hochachtung vor der Leistung von Dr. Wilhelm Beck und 
den weiteren Persönlichkeiten, welche die Verfassung geschaffen haben, ebenso 
aus Verpflichtung gegenüber dem demokratischen und sozialen Gedankengut 
der Volkspartei als der Vorgängerin der Vaterländischen Union. Die kritische Edi- 
tion wird einerseits der wissenschaftlichen Forschung nützlich sein, und sie wird 
andererseits zeigen, wie schwierig politische Entscheidungsfindung oft ist. 
Ich danke Herrn Dr. Mario Schädler, dem Sohn des Protokollführers Prof. Gustav 
Schädler, Alt-Regierungschef, sehr herzlich für die Überlassung der Original- 
«Schlossabmachungen» und der dazugehörenden Dokumente. Ebenso danke ich 
den Herren Dr. Rupert Quaderer und Roland Hilti für die geschichtliche Einfüh- 
rung in die damalige Zeit und die Bearbeitung der «Schlossabmachungen». 
Dr. Rupert Quaderer gilt als der beste Kenner der liechtensteinischen Geschichte 
in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts. Mein ganz besonderer Dank gilt 
Herrn Arthur Brunhart für die redaktionelle Betreuung dieses Buches. 
Vaduz, den 5. Oktober 1996 Oswald Kranz 
Präsident der Vaterländischen Union 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.