Volltext: Vaduzer Wein

Am Nachmittag des gleichen Tages wurde die 
Angelegenheit Prinz Franz, dem Bruder des Fürsten, 
vorgetragen. Am 17. April, 11.45 Uhr, traf die Ent- 
scheidung des Fürsten ein: “Regierung Vaduz — 
Verkauf unteren Drittels Bock vertagt — Domine 
Pachtentwurf vorlegen — Gruppe Walser Arbeiten 
beginnen — Ausgaben würden, wenn Pacht nicht 
zustandekommt, abgelóst, weshalb bei Arbeiten Ein- 
vernehmen mit Domäne erforderlich — Strassen- 
verfügung bleibt aufrecht, wenn Gemeinde wünscht — 
stop — Feldsberger Weingartenaufseher eintrifft dem- 
nächst zu Instruktionszwecken — verständiget Do- 
mäne und Walser — Kabinettskanzlei.” 
Der fürstliche Weingartenaufseher Franz Hannig 
aus Feldsberg reiste daraufhin “zu Instruktions- 
zwecken der fürstlichen Domäne in Vaduz und der 
Weinbau treibenden Bevölkerung des Fürstentums” 
nach Vaduz.*1 Über das Ergebnis der Dienstreise ist 
nichts bekannt. 
“Bockweingartenangelegenheit” in der 
Gemeindeversammlung 
Am 19. April wurde die “Bockweingartenangelegen- 
heit” in einer eigens einberufenen Gemeindever- 
sammlung behandelt. Gustav Ospelt und mehrere 
Bürger traten für den Kauf des unteren Teiles des 
Weingartens durch die Gemeinde ein. So kónne 
"durch einige Jahre dem Bauplatzmangel in Vaduz 
abgeholfen” werden. Das Klafter solle zu 20 Franken 
verkauft, der Gewinn zum Bau der Strasse verwendet 
werden. Polizist Strub, “von Anton Walser kräftig 
unterstützt", sprach sich für die weitere Erhaltung des 
Weinbergs aus. Nach làngerer Debatte wurde über 
den Ankauf abgestimmt. Die Abstimmung ergab 76 
Ja, 60 Nein, 3 leer. 
Am 24. April wahlte eine weitere Gemeindever- 
sammlung einen verstärkten Gemeinderat zur neuer- 
lichen Behandlung der Angelegenheit.?? 
Der verstárkte Rat traf sich zwei Tage spáter.?^ 
Vorsteher Josef Gassner berichtete, dass die geplante 
Verbindungsstrase durch den Weinberg 11'000 
Franken kosten würde. Die erforderliche Bodenaus- 
  
  
E EEE 
lósung bei Privaten kàme auf 8'000 Franken zu ste- 
hen. Meinrad Ospelt beantragte darauf, “es solle 
erneut eine Gemeindeversammlung gehalten und 
über den Kostenpunkt nochmals debattiert werden". 
Der Antrag wurde einstimmig angenommen. 
Diese nächste Versammlung fand am 28. April 
statt.*^ Die Kosten für die projektierte Strasse von 670 
Metern Lànge wurden mit rund 20'000 Franken 
beziffert. Walser rügte, dass der Kostenvoranschlag 
nicht fertig sei. Rat Ospelt erklárte, dass die Ver- 
sammlung nicht gesetzlich sei. Sie hätte erst 14 Tage 
später stattfinden dürfen. Man kam zum Schluss, dass 
zuerst der Kostenvoranschlag zur Gänze erstellt wer- 
den müsse. 
Verkaufsgeschäft kommt nicht zustande 
Das Verkaufsgeschäft kam vorderhand nicht zu- 
stande. Anlässlich eines Besuchs des Fürsten im Sep- 
tember 1923 in Vaduz besichtigte dieser auch den 
Bockweingarten. Der Fürst beabsichtigte nun offen- 
sichtlich, “den in diesem Jahr ausgerissenen Teil des 
Weingartens mit verschiedenen Rebsorten bepflan- 
zen zu lassen”. Dies stimmte den Regierungschef 
zuversichtlich. Er erwartete nun, “dass der Fürst den 
Bock in seiner jetzigen Kulturart als Weingarten 
erhalten und den ausgerissenen Teil wieder mit Wein- 
reben bepflanzen lassen will”.346 
Ein solcher Beschluss kam 1923 nicht mehr zu- 
stande. Im unteren Weingartenteil wurde Hafer ange- 
339 LLA RE 1923, ad Nr. 637 (Nr. 800), Kabinettskanzlei an 
Regierung, 28. Februar 1923. 
340 LLA RE 1923, ad Nr. 637 (Nr. 1407), Kabinettskanzlei an Regie- 
rung, 17. April 1923, schriftliche Bestätigung des Telegramm- 
wechsels. 
LLA RE 1923, ad Nr. 637 (Nr. 1408), Kabinettskanzlei an 
Gutsverwaltung Feldsberg, Domänenverwaltung Vaduz und 
“zur Kenntnis bzw. Verständigung des Herrn Abgeordneten 
/alser (-Kirchthaler)" an Regierung. 
94? GAV Gemeindeversammlungsprotokoll, 19. April 1923. 
53 GAV Gemeindeversammlungsprotokoll, 24. April 1923. 
5: GAV Gemeinderatsprotokoll, 26. April 1923. 
$3 GAV Gemeindeversammlungsprotokoll, 28. April 1923. 
36 LLA RE 1923, ad Nr. 637, Regierung an Kabinettskanzlei, 
18. September 1923. 
34 
93 
A 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.