Volltext: Vaduzer Wein

  
Verkaufspreis ab Torkel Ausschankpreis 
1860 1861 1862 1860 1861 1862 
Roter Bocker 1858er 32 kr 25 kr 16 kr 40 kr 32 kr 24 kr 
Roter Bocker 1859er 40 kr 40 kr -— 56 kr 56 kr — 
Roter Bocker 1860er 40 kr 40 kr - 56 kr 56 kr - 
Roter Bocker 1861er - 40 kr 44 kr — 56 kr 60 kr 
Weisser Bocker 1860er 28 kr 25 kr - 40 kr 39 kr — 
Weisser Bocker 1861er -— 25 kr 26 kr — 32 kr 36 kr 
St. Wolfganger 1860er 20 kr 19 kr - 28 kr 20 kr - 
St. Wolfganger 1861er = 12 kr 20 kr = 20 kr 32 kr 
Zehntwein 1860er 92 kr 19 kr - = — 20 kr 
Zehntwein 1861er = 12 kr 20 kr = 20 kr 32 kr 
Roter Eschner 1860er 32 kr 95 kr — — — = 
Roter Eschner 1861er = 25 kr 30 kr — — — 
Weisser Eschner 1860er 20 kr 10 kr - — — — 
Weisser Eschner 1861er — 10 kr 21 kr = — — 
Roter Maurer 1860er 32 kr 25 kr = _ 99 kr — 
Roter Maurer 1861er = 25 kr 32 kr — 32 kr — 
Weisser Maurer 1860er 20 kr 10 kr - — 16 kr = 
Weisser Maurer 1861er — 10 kr 20 kr = 16 kr E 
Roter Gutenberger 1860er - 30 kr - - - - 
Weisser Gutenberger 1860er - = = = 20 kr 
Das Preisbild der “Weinpreis-Tariffen” wird bestätigt 
durch eine von der Regierung zu Zollzwecken ange- 
stellte Berechnung.?!? Sie fusst auf den 1853 bis 1863 
in den Liechtensteiner Gemeinden bestandenen 
Weinpreisen. Danach sind in einer ersten Kategorie 
der exportfáhigen Weine nur die Vaduzer Rotweine 
mit einem Wert von 8 Reichstalern oder 12 Gulden 
pro Zollzentner (297^ Mass) angeführt. Der niedrige- 
ren Kategorie sind die Rotweine der anderen Ge- 
meinden mit einem Wert von 5% Reichstalern bezie- 
hungsweise 8 Gulden, der Vaduzer Weisswein mit 4% 
Reichstalern beziehungsweise 7 Gulden und schliess- 
lich die Weissweine der anderen Gemeinden mit 3 
Reichstalern beziehungsweise 4% Gulden pro Zoll- 
zentner zugeordnet. 
Mit diesem Beispiel, das den besonderen Wert und 
damit auch die herausragende Qualität des Vaduzer 
Weines gewissermassen amtlich bestätigt, schliessen 
wir das Kapitel über die Weinpreise. Die Zeiten, da 
die inländischen Weine eine besondere Rolle bei der 
Preisgestaltung spielten, sind (leider) vorbei. 
Ein (letzter?) Preisstreit mit den Wirten 
Die letzte grössere Auseinandersetzung über die Fest- 
setzung der Weinpreise spielte sich in den 1940er Jah- 
ren ab zwischen den Weinbauern, angeführt von 
der Winzergenossenschaft Vaduz einerseits und dem 
Liechtensteiner Wirteverein andererseits. Mit der 
Angelegenheit - befasst waren die liechtensteinische 
Regierung und die Kontrollstelle des eidgenössischen 
Volkswirtschaftsdepartementes. Die Weinbauern be- 
klagten sich, dass die Produzentenpreise in keinem 
richtigen Verhältnis zu den von den Wirten viel zu 
  
208 Betr. Umgeld und Weinsteuer Wirtschafts- 
geschichte, S. 405f. 
?09 LLA RC 106 b, Tabelle IV, 20. Màrz 1861. 
210 LLA RC 102/182, Berechnung des Ertrágnisses der obrigkeit- 
lichen Weingüter im zehnjáhrigen Durchschnitt, 1832-1841. 
? Aa. 0. 
212 LLA RD 1861/29/38, “Weinpreis Tariffen” des Regierungsamtes 
vom 8. November 1860 und 30. November 1861. 
23 LLA RE 1865, Nr. 178, Regierung an k.k. Finanzbezirks- 
direktion Feldkirch, 26. Februar 1865. 
vgl. Ospelt, 
61 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.