Volltext: Vaduzer Wein

   
Dort sassen die eingeborenen Liechtensteiner, die 
dem gefährlichen Zaubertrank ihres Ländles durch 
lange Gewöhnung zu widerstehen gelernt hatten — 
und frönten [sic] ihrem allherbstlichen Vergnügen, 
das Einwaggonieren dieser erdentrückten Geniesser- 
scharen zu beobachten, und zuzuschauen, 
manch' einer nicht mehr merkte, ob er mit den Bei- 
nen oder mit dem Kopf voraus ins Nachtzügle nach 
Vorarlberg geladen wurde." 
Welch grossen Eindruck der Sauser auf Fremde ge- 
macht haben muss, zeigt auch das Lied Suser!, welches 
im bereits erwähnten Programmheft zum 1. Liechten- 
steinischen Winzerfest anno 1925 auf der zweiten 
Seite abgedruckt ist: 
wie 
Man sandte mich nach Liechtenstein, 
dort wäre seltenes Gestein — 
das sollte ich erforschen. 
Ich forschte bis zum Morgen früh 
und schrieb an die Akademie 
die geolog sche Kunde: 
“Das Land ist äusserst interessant — 
den Stein der Weisen ich hier fand — 
Den Suser, den Suser!” 
Zuhaus wusst’ man nicht recht Bescheid. 
Man schrieb, ich möchte doch beim Eid 
den Fall recht gründlich prüfen. 
Da prüft’ ich gründlich — bis ich fand, 
dass in mir jeder Zweifel schwand 
und auch der letzte Rappen! 
Ich prüfte bis im Mondenschein 
ich aufwärts fliessen sah den Rhein 
voll Suser, voll Suser . . . 
Ich prüft’, bis ich beim Heimwärtsziehn 
den Gipsberg stützte, denn mir schien 
er steh nicht mehr im Senkel! 
Nach Hause sandte ich Bericht: 
Es geb hier keine Nächte nicht, 
die nicht voll Arbeit waren . . . 
Fürwahr, die Mission sei schwer 
und dass ich bald voll Weisheit wär — 
Voll Suser, voll Suser . . . 
380 
Doch will ich, so erklärt ich frei 
aus lauter Lieb zur Geologei 
den Fall noch weiter prüfen! — 
Er steht in keinem Lexika, 
auch nicht im dicksten! — Heureka! 
Zieht Freunde zu mir rheinwärts — 
Hier fliesst die Weisheit voll vom Spund — 
rot wie ein roter Mädchenmund! 
Der Suser, der Suser! 
So weit das Gedicht von Herrn G. F. Aber nicht nur 
der Sauserwein war ausserhalb unserer Landesgren- 
zen bekannt und sehr geschätzt. Besonders der Vadu- 
zer schien sich grösster Beliebtheit im benachbarten 
Ausland zu erfreuen. 
Der Ausflug zum Vaduzer 
(Bregenzer Mundart) 
Schint's Brochatsünnele i's Land, 
Wie ist all’s doch so matt! 
Wie hot ma Durst, wie hot ma Brand 
Sit je 1 Dorf und Stadt! 
Des woasst der Pfarar frile halt, 
Des woasst der Lehrer o, 
Drum goht man duer'e Buechewald 
Dem Wirtshus zue so froh. 
Ma trifft im Garte freie Lüt, 
A Summerbier, wie Oel. 
Mengs Stückle us'er alte Zit 
Erfrischet Herz und Seel’. 
Ma trinkt und löscht den erste Durst, 
Ma neäblet*, dischguriert*, 
A saftige Salamiwurst 
Wird trostle* schnabeliert. 
Im grüene, küehle Gartehus 
Goht d’Zit verbei im Nu, 
Und leider’s Bier voar Obed us, 
Do lot ma Wi halt ku. 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.