Volltext: Vaduzer Wein

  
Verhandlungen mit den Rebbergbesitzern 
Im vom Gemeinderat genehmigten Zonenplan 1976 
war eine Fläche von 21’289 Klafter als Rebzone ausge- 
schieden. Die nicht in die Rebzone aufgenommenen 
übrigen Rebflächen werden mit 5’886 Klafter bezif- 
fert. Insgesamt betrug die Rebfläche in Vaduz zum 
damaligen Zeitpunkt 97°175 Klafter. Wie schon er- 
wähnt, sind gegen die geplante Umzonierung von 
Baugebiet in die Rebzone 14 Einsprachen eingegan- 
gen. Demgegenüber gab es nur eine einzige Einspra- 
che wegen Nichtaufnahme eines seit mehr als 100 
Jahren bestehenden einzelnen kleinen Rebbergs in 
der Spaniain die Rebzone. 
Ein Sonderfall 
Die Gemeinde vertrat hier die Ansicht, dass diese 
Einzelparzelle zu schmal und zu klein sei, um als 
Rebzone bezeichnet werden zu kónnen. Der Ein- 
sprecher gab sich mit dieser Antwort jedoch nicht zu- 
frieden und begründete sein Anliegen mit nachste- 
hendem Schreiben an die Gemeinde: "Wie ich aus 
Ihrer Stellungnahme ersehe, ist es die Grósse der Par- 
zelle, welche Sie daran hindert, das seit mehr als 100 
Jahren bewirtschaftete Rebland auch als Rebzone ein- 
zuteilen. Ich bin der festen Überzeugung, dass dieses 
absolut kein Argument sein darf, den von meinen 
Vorfahren und in den vergangenen 40 Jahren von 
mir bewirtschafteten Weinberg nicht in die Rebzone 
aufzunehmen. Denn gerade durch die Aufnahme in 
die Rebzone erhält diese Parzelle auch für die fernere 
Zukunft jenen Schutz, welcher ihr privatrechtlich 
nicht geboten werden kann. Meine Einstellung wird 
von allen Anstôssern an die Parzelle bejaht, da auch 
sie es zu schätzen wissen, den Weinberg in seiner heu- 
tigen Form auch in Zukunft neben, respektiv vor sich 
zu wissen. 
Warum soll ein Weinberg in dieser Grösse nicht als 
Rebzone gelten dürfen? Genau wie eine landwirt- 
schaftlich genutzte Parzelle hat er das Recht, in die 
entsprechende Zone eingeteilt zu werden, um so für 
die Zukunft geschützt zu sein.” 
338 
Aufgrund dieses Schreibens wurde die Angele- 
genheit nochmals überprüft und dieser Rebberg 
gemäss dem Wunsch des Besitzers zusätzlich als Ein- 
zelparzelle in die Rebzone des neuen Zonenplans auf- 
genommen. Dadurch kann die heutige Nutzung der 
Parzelle erhalten bleiben, und diese wird auch 
zukünftig vor einer Überbauung geschützt. Diese 
Neuzonierung erfolgte auf ausdrücklichen Wunsch 
des Rebbergbesitzers und war deshalb entschädi- 
gungslos zu dulden. 
Bereinigung der Einsprachen 
Die Einsprachen gegen eine Einzonung von Bauge- 
biet in die Rebzone wurden einhellig als Eingriff in 
die privaten Eigentumsrechte und in seiner Wirkung 
als teilweise kalte Enteignung begründet. Des weite- 
ren wurde eine fachgerechte Bewirtschaftung der 
Rebberge in ferner Zukunft in Frage gestellt. 
Es sei vorweggenommen, dass alle vier Einsprecher 
die Schaffung einer Rebzone im Interesse des Orts- 
bilds und der Bedeutung des Weinbaus für Vaduz be- 
grüssten und in den Verhandlungen mit der Ge- 
meinde kooperativ zu einer gütlichen Lösung Hand 
boten. In zwei Fällen konnten die Einsprachen durch 
Realersatz in der Bauzone und Wertausgleich im 
Bodentauschverfahren geregelt werden. Ein weiterer 
Fall durch Realersatz in der Bauzone sowie Wertaus- 
gleich von etwas mehr als der Hälfte mit finanzieller 
Abgeltung. Der Fall “Löwen” konnte ebenfalls durch 
finanzielle Abgeltung gelöst werden. 
Abtswingert beim Roten Haus 
Der Abtswingert ist neben dem Bockwingert die 
grösste zusammenhängende Rebfläche in der Vadu- 
zer Rebzone. Sie ist für das Ortsbild von Vaduz mit 
dem Denkmalschutzobjekt Rotes Haus und den gröss- 
tenteils noch erhaltenen oder im Rahmen der Schutz- 
und Umgebungsschutzzone renovierten oder neu er- 
stellten Bauten von herausragender Bedeutung. Die 
Zonenfläche von 2’390,3 Klafter ist heute im Besitz 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.