Volltext: Vaduzer Wein

  
5 
Die Farbe des Herbstes (Gemeinde) 
vom Stock trennt. Nun müssen alle faulen, von 
Botrytis oder Weissfäule befallenen Beeren ausgeson- 
dert werden. Auch unreife, essigstichige und stiel- 
lahme Trauben werden beseitigt. Diese Trauben kön- 
nen zum Schnapsbrennen verwendet werden. Sie 
kommen in den ersten Eimer. Die guten, reifen Trau- 
ben werden in den anderen Kübel gegeben. Die Stär- 
keren unter den Helfern tragen eine Tanse auf dem 
Rücken und gehen von Wimmlerln zu WimmlerlIn. 
Diese leeren die guten Trauben in den Rücken- 
behälter, der entweder aus Holz oder aus Kunststoff 
besteht. Die Tansenträger laufen mit ihrer kostbaren 
Fracht zu den Zufahrtswegen, wo Traktoren mit gros- 
sen Standen stehen, und leeren das Traubengut hin- 
ein. In diesen Standen werden die Trauben zum Tor- 
kel transportiert. 
Dort wird das Traubengut von einer Gewährs- 
person beschaut, ob es sauber ist, das heisst, sie kon- 
trolliert, ob es gut ausgelesen wurde. Darauf wird die 
Menge ermittelt. Zuletzt wird mit der staatlich geeich- 
ten Öchslewaage der Zuckergehalt ermittelt. Die pri- 
vaten Weinbauern werden nachher nach Quantität 
und Qualität bezahlt. Praktisch geht das so: Es wird 
ein Basiswert bestimmt, der gewöhnlich zwischen 80 
und 90 Grad Öchsle liegt. Für ein Kilo Trauben mit 
316 
diesem Basiswert wird ein fester Preis bezahlt. Haben 
die Trauben eine höhere Gradation, bekommt der 
Winzer einen Zuschlag, und umgekehrt wird der 
Preis gekürzt bis zu einem Minimalgradwert. Wird 
dieser unterschritten, werden die Trauben nur als 
zweite Qualität angenommen. Dasselbe geschieht, 
wenn das Maximalgewicht pro Quadratmeter über- 
schritten wird. Alle Werte werden sorgfältig eingetra- 
gen. Diese Bestimmungen gelten aber nicht nur für 
diejenigen Rebbauern, die ihre Ernte verkaufen, son- 
dern auch für alle unabhängigen Weinproduzenten. 
Die Weinlese kann nur bei schönem Wetter durch- 
geführt werden. Das Regenwasser würde die Öchsle- 
gradzahl um etwa sechs bis acht Grad herabsetzen. 
Bei Nebel muss gewartet werden, bis die Sonne die 
Trauben getrocknet hat. Bei ganz heissem Wetter 
muss das Traubengut mit weissen Tüchern abgedeckt 
werden, weil es sonst eine zu hohe Gärtemperatur 
erreichen würde. Übrigens gehört die Ernte zu den 
arbeitsintensivsten Arbeiten. Man rechnet für ein 
Hektar rund 400 Arbeitsstunden, das sind etwa 25 bis 
30 Prozent des gesamten Arbeitsaufwandes eines Reb- 
jahrs. 
Die Arbeit der Lese kann man beschreiben, nicht 
aber die Stimmung. Man muss einmal dabei gewesen 
sein. Die Fróhlichkeit und Spásse beim Lesen, die 
Gespanntheit einiger vor der Ochslewaage sind jedes- 
mal ein Erlebnis. Keiner weiss, wieviele private Wetten 
gewonnen und verloren werden. Der Stolz desjeni- 
gen, der am meisten Öchsle gezogen hat, kann in sei- 
nem Gesicht erkannt werden. Oder die Stimmung 
beim anschliesseden “Z’Marend”, die Hochstimmung 
bei Brot, Speck, Käse, Würsten und Wein bis weit über 
Mitternacht. Am Schluss steht der “Suusersunntig”, 
an dem der neue Jahrgang nochmals gefeiert wird. 
Im Gegensatz dazu wird es in den Weinbergen still. 
Nun sind sie wieder öffentlich und jedermann zu- 
gänglich. Wer jetzt noch Trauben findet, dem mögen 
sie gehören. Das Rebjahr ist zu Ende gegangen. 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.