Volltext: Vaduzer Wein

  
Absolut gesundes Traubengut 
Sämtliche massgebenden Weinbaubetriebe in Vaduz 
haben letzte Woche ihre Traubenernte eingebracht. 
Die 24 Winzer, die in der 1894 gegründeten Winzer- 
genossenschaft Vaduz organisiert sind, wimmelten 
insgesamt 11’000 kg. Diese Menge stammt von insge- 
samt 2 ha Rebfläche. Die Winzergenossenschaft ist 
eine reine Verwertungsgenossenschaft. Laut Angaben 
von Genossenschaftssekretär Peter Amann werden 
alljährlich rund 90 Prozent des Ertrages der fürst- 
lichen Hofkellerei verkauft. Die Mitglieder kónnen 
dann den Vaduzer Beerli günstig einkaufen. 
1991 Herbst 1991 
Volksblatt-Serie über den Weinbau 
Im Herbst 1991 berichtete das Liechtensteiner Volks- 
blatt über den Weinbau in unserem Lande. An dieser 
Stelle sei der Bericht über Peter Amann erwähnt. 
Jede Rebe muss mit viel Gefühl behandelt werden 
“Ich bin begeisterter Winzer aus Tradition, aber auch 
grosser Einsatz und enorme Ausdauer sind bei die- 
sem Hobby sehr wichtig”, bemerkt Peter Amann, alt- 
eingesessener Winzer aus Vaduz. Vor einiger Zeit be- 
baute Peter Amann noch zirka 550 Klafter Weinberg, 
verteilt auf sieben Parzellen. Von diesen Parzellen be- 
sitzt Peter Amann deren fünf, die beiden anderen hat 
er gepachtet. “Doch jetzt”, sagt der Vaduzer Winzer, 
*kann ich altersbedingt nicht mehr die ganze Fläche 
zusammen mit meiner Frau Marlies bewirtschaften, 
so habe ich mich seit kurzer Zeit auf etwa die Hälfte 
der Fläche beschränkt.” 
Peter Amanns Weingüter sind der Lage nach rela- 
tiv einfach auszumachen. Jede Weinbauparzelle ober- 
halb des Roten Hauses wird von ihm oder seiner 
Familie bewirtschaftet. Man spricht deshalb von den 
“oberen Lagen” des Vaduzer Weingebiets. 
Im gesamten hegt und pflegt Peter Amann, der 
grossen Wert auf Qualität der Reben und auch des 
Weins legt, ungefähr 900 Rebstöcke. Er sagt: 
294 
“Früher wendete man den in unseren Gebieten so- 
genannten Stangenbau an, heute wurde diese Bewirt- 
schaftungsart durch den sogenannten Wädenswiler 
Halbhochbau ersetzt. Dieser Halbhochbau bedingt 
eine relativ lockere Bepflanzung der Reben, so dass 
auf ein Klafter Boden nur etwa 1.5 bis 1.6 Rebstöcke 
entfallen.” 
Peter Amann, der den Weinbau schon seit gut 
40 Jahren betreibt und nebenbei noch Kassier und 
Schriftführer der Vaduzer Winzergenossenschaft ist, 
pflanzt auf seinem Weingut nur Blauburgunder- 
trauben an. Er betreibt mit bestem Willen und nach 
voller Überzeugung den Qualitätsbau nach schweize- 
rischen Normen. So erwirtschaftet er pro Klafter etwa 
drei Kilogramm Trauben. “Alles andere wäre Raub- 
bau an den Reben und würde nur Schaden anrichten. 
Man muss Qualitätsweine immer mehr fördern, nicht 
versuchen, einen Riesenertrag zu erzielen, und damit 
den Reben zu schaden.” 
Dieses Jahr konnte er “nur” eine schwache Mittel- 
ernte erreichen, dafür waren gut 86 bis 87 Öchsle- 
grade zu messen. 
Nach den Prinzipien der Winzergenossenschaft 
stellt auch Peter Amann die traditionellen Vaduzer 
Weine her, die in der fürstlichen Domäne gekeltert 
und abgefüllt werden. Es sind dies der bekannte 
“Vaduzer Beerli” und der Süssdruck, der auch als 
"Kretzer" bekannt ist. 
Der Beerliwein wird durch einen typischen Bur- 
gunderton ausgezeichnet, der Süssdruck weist eine 
spezielle Spritzigkeit auf. 
Auf die Prinzipien des Qualitátsweinsbaus zurück- 
kommend sagt Peter Amann: “Es ist grundfalsch, mit 
irgendwelchen Ertragszahlen zu prahlen; nein, der 
Ertrag muss mit den Öchslegraden in Übereinstim- 
mung gebracht werden, nur so kann qualitätsbewuss- 
ter Weinbau betrieben werden.” 
Peter Amann meint, dass Weinbau eine Sache der 
Erfahrung ist: 
“Jede Rebe muss mit viel Gefühl behandelt werden, 
man muss die Gesetze des Weinbaus mit den Jahren 
kennenlernen, nur so kann man den Idealismus auf- 
bringen, einen Weinberg nach den Gesetzen der 
Qualität zu betreuen.” 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.