Volltext: Vaduzer Wein

EEE 
  
der Ostschweiz vorgesehen sind, damit wenigstens ein 
bescheidener Teil der Frostschäden des Februars ge- 
deckt werden können. Des weiteren ersuchen die 
Winzergenossenschaften um Beihilfe für die Rekon- 
struktion der Weinberge. 
Nach ausführlicher Diskussion wird mehrheitlich 
beschlossen, dass nicht Fr. 1.50, wie in der Schweiz, 
sondern lediglich Fr. 0.75 pro Klafter für die frost- 
geschädigten Rebberge ausbezahlt wird. Für die 
Jahre 1957 und 1958 wird für den Neuansatz von Re- 
ben pro Klafter ein Landesbeitrag von Fr. 2.50 und 
für das Vergruben ein solcher von Fr. 1.50 ausgerich- 
tet. Ab 1959 beträgt der Beitrag für den Neuansatz 
pro Klafter wieder Fr. 1.60 und für das Vergruben 
Fr. 1.2.5958 
1957 5. Márz 1957 
Gelungener Vaduzer Bauern- und 
Winzerabend 
Am Schmutzigen Donnerstag veranstalteten die Va- 
duzer Bauern und Winzer zum zweiten Mal einen be- 
sonderen Unterhaltungsabend, dem auch dieses Jahr 
in jeder Hinsicht ein sehr guter Verlauf beschieden 
war .. .#° 
9. März 1957 
An die Winzerschaft 
Betrifft Schneiden und Winterspritzung. Die Frost- 
schäden des Vorjahres werden beim diesjährigen 
Rebschnitt besonders sichtbar. Stöcke mit nur schwa- 
chen Trieben werden am besten bis auf zwei kräftige 
Bodenschosse zurückgeschnitten. Man belasse ihnen 
ausnahmsweise ruhig etwa 6 Augen. Reben mit ver- 
hältnismässig starken Trieben erhalten drei Schenkel 
von fünf Augen mit zwei Reserven von zwei Augen. 
Ganz kräftige Bodenschosse können nach Angabe 
von Wädenswil einen Meter lang geschnitten und ge- 
bognet werden. 
Stark wie selten tritt heuer die Schildlaus auf. Es ist 
daher Winterspritzung mit 3%igem Veralin 3 zu emp- 
fehlen (etwa Mitte März). Der Weinbaukommissar. #40 
260 
Eine fröhliche 
Vaduzer Win- 
zergruppe, 
flankiert vom 
Traubenhirt 
Anton Verling 
(Herbert Wach- 
ter) 
  
18. Mai 1957 
An die Winzerschaft 
Es ist angezeigt, in frühen Lagen während der kom- 
menden Wochen die erste Vorblütenspritzung vorzu- 
nehmen. Beimischung von Schwefelpräparaten ist 
empfehlenswert, desgleichen in gefährdeten Lagen 
ein Mittel gegen die Rote Spinne (Akarizid). Dosie- 
rung nach Fabrikvorschriften. In späteren Lagen soll 
die erste Vorblütenspritzung gemacht werden, wenn 
die Triebe etwa 10 cm lang sind. 
Eine Zwischendüngung gegen Ende Mai mit 
Ammonsalpeter ist ratsam, besonders dort, wo die 
Reben durch Frost oder Schädlinge (Kräuselmilbe, 
Erdraupe, Maikäfer) geschädigt sind. Dosierung 25— 
40 kg pro 100 Klafter, je nach Zustand der Reben. 
Es sind immer noch ungeschnittene Reben anzu- 
treffen. Entweder müssen diese ehestens geschnitten 
oder entfernt werden. Ungespritzte Weinberge sind 
gefährliche Seuchenherde und Schadenquellen für 
  
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.