Volltext: Vaduzer Wein

ps te M SO 
  
statt. Der Weinbaukommissär, Herr Studienrat Dr. 
Nipp, berichtete über die Bekämpfung der Roten 
Spinne, eines starken Schädlings der Reben, ferner 
über die Bekämpfung der Gelbsucht und über die 
drohende Gefahr der Übertragung des Dickmaulrüss- 
lers. Herr Postmeister Strub berichtete über wertvolle 
Erfahrungen bei der Bekämpfung der Schädlinge, 
und Herr Franz Verling gab interessante Rückblicke 
über den Vaduzer Weinbau, über die Ertragsverhält- 
nisse und über die Zweckmässigkeit der Umstellung 
auf veredelte Reben. Auch verschiedene andere Fra- 
gen wurden zur Sprache gebracht. 
Der Obmann verdankte die verschiedenen Be- 
richte und Anregungen und schloss halb 6 Uhr die 
schón verlaufene Versammlung.??? 
Weinlese- und Torkelergebnis 1955429 
Wein in kg Wein in Liter Ausbeute 
Rotwein 30'491 24'647 80.896 
Weisswein 361 272 75.3% 
1956 11. Februar 1956 
Vaduz. Bauern- und Winzerabend im Hotel 
“Adler” 
Am Schmutzigen Donnerstag trafen sich im Saale des 
Hotels “Adler” eine grosse Zahl Vaduzer Bauern und 
Winzer mit ihren Angehörigen zu einem gemeinsa- 
men Abend . . 420 
23. Februar 1956 
An die Winzerschaft 
Im Radio und in der schweizerischen Zeitschrift für 
Obst- und Weinbau wendet sich die Sektion Rebbau 
der Eidgen. Versuchsanstalt in Wädenswil wie folgt an 
die Winzer: 
“Frostschäden in den Reben. Gemäss den von uns 
bisher gemachten Kontrollen in den verschiedenen 
Reblagen der Ostschweiz sind infolge der grossen 
Kälte von über -20 Grad C schwere Frostschäden an 
den Reben zu befürchten. Wir werden in Verbindung 
258 
mit den kantonalen Rebbaukommissären sofort nach 
der Kälteperiode umfassende Kontrollen erneut vor- 
nehmen. Auf Grund der Ergebnisse kann sodann die 
Praxis über die Durchführung des Rebschnittes in 
den einzelnen Gebieten aufgeklärt werden. Wir emp- 
fehlen deshalb den Rebbauern, mit dem Rebschnitt 
zuzuwarten, ebenso keine überstürzten Massnahmen 
zu ergreifen." 
Das gilt auch für uns in Liechtenstein. Glücklicher- 
weise sind noch lange nicht alle Reben geschnitten. 
Der diesjährige Rebschnitt wird ein Notbehelf sein 
müssen: Viel länger schneiden und dann Ausgleich 
bei der Laubarbeit. 
Näheres wird zur gegebenen Zeit noch mitgeteilt 
werden. Der Weinbaukommissar.*3! 
5. April 1956 
Subventionsgesuch der Maschinen- 
genossenschaft fiir Rebbau 
Die Maschinengenossenschaft, vertreten durch Hans 
Gassner, Anton Verling, Anton Thony, Jonas Ospelt 
und Rudolf Strub, stellt bei der Regierung des Für- 
stentums Liechtenstein den Antrag, auf die Anschaf- 
fung einer Motor-Seilwinde mit entsprechenden Pflü- 
gen sowie einer Motorspritze mit 600 Liter Inhalt eine 
Subvention von 30 Prozent zu gewähren. Der Landtag 
stimmt in seiner Sitzung vom 5. April 1956 dem An- 
trag der Regierung einstimmig zu.*? 
14. April 1956 
An die Winzerschaft 
Die Winzer werden hiemit darauf aufmerksam ge- 
macht, dass gerade dieses Jahr die Winterspritzung 
von Bedeutung ist. Sie soll móglichst bald, beim 
Knospenschwellen, vorgenommen werden. Dosie- 
rung: 896 Sulfomaag oder 196 Ultraschwefel Geigy 
oder ein anderes Schwefelmittel nach Fabrikangabe. 
Wo voriges Jahr die Rote Spinne auftrat, sollte bei 
Trieblànge von etwa 5 cm eine Spezialbehandlung 
mit 0.1% Geigy 338 gemacht werden. Der Weinbau- 
kommissár.*?? 
  
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.