Volltext: Vaduzer Wein

einen selten frühen Reifebeginn der Trauben. Schon 
Mitte August fanden sich an jüngeren Reben blaue 
Trauben im offenen Weinberg, und bald werden die 
Weinberge geschlossen werden. Dauert die für die 
Reben äussert günstige Witterung an, so ist mit einer 
sehr frühen Weinernte zu rechnen. Beim blauen 
Burgunder lässt der Behang zwar etwas zu wünschen 
übrig; immerhin kann etwa mit einer Mittelernte ge- 
rechnet werden dort, wo der Heuwurm nicht zu stark 
hausiert. Die Qualität verspricht sehr gut zu werden. 
Die weissen Gewächse stehen voll behangen da; doch 
hat beim Elbling die Fäulnis etwas angesetzt. Es emp- 
fiehlt sich daher, noch diese Woche die faulen Beeren 
auszulesen, überhaupt in den Weinbergen die letzte 
Hand anzulegen. 
Bekämpfungsmittel dürfen jetzt keine mehr ver- 
wendet werden, ausser in den ganz jungen, 1-2jähri- 
gen Beständen, die unbedingt noch 1-2 Mal gespritzt 
werden sollten. Schwefeln sollte man 3 Wochen vor 
der Ernte nicht mehr, da sonst der Wein einen Böck- 
sergeschmack erhält. Nur stärker befallene Stöcke 
sollten noch vereinzelt leicht mit Schwefel behandelt 
werden. Dieses Jahr versprechen sogar die ersten 
Wintertrauben reif zu werden.??? 
20. September 1934 
Weinbauliches 
Der Reifegrad der Trauben ist überall sehr weit vorge- 
schritten. In Vaduz soll Anfang nächster Woche die 
allgemeine Weinlese stattfinden. Voraussichtlich gibt 
es dabei sehr hohe Zuckergrade. Mengenmässig wird 
die Ernte mittelgut einzuschätzen sein. In Lagen mit 
starkem Behange ist der Reifegrad natürlich etwas 
weiter zurück. Es empfiehlt sich, dort, so weit móg- 
lich, mit der Ernte zurück zu halten, was ja heuer 
umso leichter móglich sein dürfte, als wir mit der 
Weinlese um 3 bis 4 Wochen gegen andere Jahre 
früher dran sein werden. 
Wie man hórt, ist die Nachfrage nach Vaduzer und 
Triesner recht lebhaft. Den Winzern wáre es herzlich 
zu gónnen, wenn auch die Preise der Güte der Trau- 
ben und der Nachfrage entsprechen würden. Der Er- 
trag kónnte besonders gut gebraucht werden.?? 
EE E 
25. September 1934 
Wimmelt 
Um diese Zeit schon allgemein Wimmelt! Es dürfte 
dies eine ganze Seltenheit sein. Zwar ersehen wir aus 
den alten Jahrbüchern, dass die Sonne schon hin und 
wieder schon so früh oder noch früher an unsern 
Háàngen uns den guten Trank gebraut; zu den Selten- 
heiten gehórt es jedenfalls, dass am 24. September 
schon Wimmelt ist. Im allgemeinen dürfte die Ernte 
heuer über Mittel werden. Die Qualität wird nichts zu 
wünschen übrig lassen.??4 
20. Oktober 1934 
Landesausstellung in Vaduz 
An der Landesausstellung in Vaduz erhielt die Win- 
zergenossenschaft Vaduz, zusammen mit der fürst- 
lichen Domäne, ein Ehrendiplom für den Wein- 
bau. 225 
Weinlese- und Torkelergebnis 1934226 
Blaues Gewächs 
  
Torkel Trauben kg Wein Liter Ausbeute 
J- Ospelt 5'026.5 3750 74.6% 
Rheinberger 1’141 830 72.7% 
B. Risch 6184.5 4737 76.6% 
A. Verling 2'366 1'850 78.2% 
Geschw. Wachter 2’920.5 2335 79.9% 
Total 17°638.5 13'502 76.5% 
217 Blütenansátze. 
218 J Volksblatt, 10. Mai 1934, Nr. 54. 
?19 Blütenansátze. 
220 D Volksblatt, 23. Mai 1934, Nr. 59. 
LVolksblatt, 7. August 1934, Nr. 91. 
LVolksblatt, 23. August 1934, Nr. 96. 
LVolksblatt, 20. September 1934, Nr. 109. 
LVolksblatt, 25. September 1934, Nr. 111. 
LVolksblatt, 20. Oktober 1934, Nr. 122. 
GAV, Signatur Nr. 725. 
N N m 
N N N 
BoB = 
N re 1e 
© N N 
x 
S 
215 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.