Volltext: Vaduzer Wein

yet weve EE m N 
Bees] Fm Aeg wis S ems ls ge Syrie v 
RE Fere] Ade) Ss € sd 
Bie Quel erires he 
rom Nas se Ah les 
e eee E Ne nS 
HMM u$s S! 
ave Tow 
eie MÀ "fe (ve ees ben 
nass 
eh 
= av Sra: se N er 
ES 
res vs JA fm) e vy S 
sms Me vel VERE 
2 
VA 
a en ap. Neve vua it 9 refi Ses eve ves Arran Win MEE: ey foe 
Oben rm hr 45 rind Na Lavan t 
856 ees sU o vea m 28 f & pay 
press oft N Ses RP M y 
€ Ya oF perse y^t verses vef bee 
Ae teen en m ih e + Gla ge 
e zo nf NJ (van ©, 
x 
ov fans vv ps ^ i FOO J wre ^ 
abs o m gen 
Sf vd ee 
Gies 
At Shsths rave Frs es 
Verkaufsurkunde von 1525 (Kopie im Landesarchiv) 
Weinberge im Vaduzer Oberdorf und hatte bis zum 
Ende des 15. Jahrhunderts in Vaduz, Schaan und 
Triesen ein beträchtliches Ausmass erreicht. Doch 
starb um diese Zeit die Vaduzer Linie der Vaistli aus, 
und das kleine Imperium zerfiel. 
Verkauf an das Kloster St. Johann 
Ein Teil des Erbes, nämlich das Rote Haus und die da- 
zugehörigen Weinberge in Vaduz, fiel um 1500 an die 
Familie Litscher, welche Verwandte der Vaistli waren. 
Aber schon 1525 verkaufte Josef Litscher den gesam- 
ten Besitz um 758 Gulden an das Benediktinerkloster 
St. Johann im Thurtal.!? Der Besitz wird so umschrie- 
192 
(C34 lj Se 3 Meses 
eet antl ies vest Seeds ends a A QE ant 
TN'NMÉ SES Pré von vef Shock) fora 3 yas 
aO M yes ed 
En ; SE a V Fey: bed à wee gregh wf), rss 
A rad gno ves Y. € d A 7 
Ou Ese vu ae 
Bab. mm Cone elites o (een To. LAYsAC lr eese 
+ 
^ 
Fes see s remi Mesa bes SS 
jm yy RS, "ei Ae 
ju sr Ay Aviv Ove sas debes és 2 Ae 
$ 
y 
Vv rv Mog sse eei cem 
3 /5 
ww 50 
s GGF Aes 
Shey Paladin ol 
ptem C2 ees 
DE vv esse ofr , 
as xml vut esie 1 
Qe ess CE. eee ry 
Seen 
see és 
died noe Jessie he 
2 
EIN Yee es S ay aye vr Mere 
^ 
7 Reef Nei] An As V 
~ e , 
Arar do fora rl Se vet 
H 
cs 0 ice Ve de rel eril n 
^ Wwe — SS pue J vos ques viv Grace Gars € ee 
EM e ses SE rns t ee AR 
E oye t VERSES E pers assé So eC ees ES 
wm Mid S^ Aa wie Qaae e tro estre 
aie mg ag sage 
e 
di se eg mE ee aei s v wie 
eei 
LM Ghee ov^. civ vvv 
Vedere nire Vere ee L000 
jos % MU Y ve ^ oj Hach, Ser Hr Sf ev 
] ves 
J Ob seme a e Juve bins my gant ere 
à pres Ga Te Ott] lee eiie vs Bon lim 
3 NN E yr m 
ym fit $ rens Hoyo seres evades o adire r^ 
io Al po js d ZT ot 
otiosa dent 
  
ben: “Zwei Häuser, Hoffstatt, Stadel, Krautgarten, 
Baumgarten, Weingarten, Torkel, Torkelgeschirr, 
etliche Weinfässer und einen Keller unter des 
Maurers Haus zu Vaduz oben im Dorf gelegen. Es 
stossen die beiden Häuser und Hofstätte mitsambt 
der Halden oben an den Weg, der uff das Schloss 
gaht . . .” Die Gründe für den Verkauf des Roten Hau- 
ses durch Josef Litscher sind nicht bekannt, doch ist 
dieser zur Zeit des Verkaufs nach Ransenbach im 
Osten Ósterreichs ausgewandert, und man wird un- 
mittelbar an die Sage vom Brudermord beim Roten 
Haus erinnert, wonach zwei Brüder Litscher in Streit 
gerieten und einer den anderen auf der Stelle er- 
schlagen habe. Der Mórder aber habe auf der Flucht 
Unterschlupf im Kloster St. Johann im Toggenburg 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.