Volltext: Feuerwehr Vaduz

  
10. Feuerwehr- 
kommandant Peter 
Ospelt (Schnauz) 
1987-1996 
Kamerad Rainer Ospelt 
bei Ölunfall beim 
Mölihölzli 1989 
verursachten. Im November 1989 kam es dann 
bei der Firma Wimag im Mölihölzli in Vaduz zu 
einem schweren Oel-Unfall. Die Spuren dieses 
Unfalls waren noch lange sichtbar. Die Mitglie- 
der der Feuerwehr Vaduz verrichteten einen 
Monat lang - auch noch in der Weihnachtszeit 
- jede Nacht Überwachunssdienst. 
Im September 1983 hatte es neue Uniformen 
für die Vaduzer Feuerwehrleute gegeben. Mehr- 
tágige Ausflüge führten den Verein 1985 ins 
Elsass, 1987 nach Berlin sowie 1989 auf die zu 
Spanien gehórende Insel Mallorca. Im Jahre 
1987 wurde Paul Ospelt als Kommandant von 
Peter Ospelt abgelöst. 
Ausbau zu einer Stützpunktfeuerwehr 
Im Jahre 1990 erfolgte der Kauf einer Autodreh- 
leiter (ADL) mit einer maximalen Höhe von 30 
Metern. Diese Anschaffung wurde von der 
Gemeinde Vaduz, dem Land und den übrigen 
liechtensteinischen Gemeinden zusammen 
getätigt. Ab diesem Zeitpunkt wurde die Frei- 
willige Feuerwehr Vaduz zu einer Stützpunkt- 
  
44 
  
feuerwehr ausgebaut. Der Mannschaftsbe- 
stand stieg stetig bis auf 65 Mann an und auch 
die Gerätschaften legten an Anzahl und Vielfalt 
deutlich zu. Ebenfalls wurde nun die Ausbil- 
dung der Feuerwehrleute noch stärker ge- 
fördert. Anders als in früheren Zeiten, als in 
erster Linie Kommandant und Vorstandsmit- 
glieder an Ausbildungskursen teilgenommen 
hatten, legte man nun vermehrt Wert darauf, 
alle aktiven Mitglieder in die Aus- und Weiter- 
bildung miteinzubeziehen. So fand im No- 
vember 1992 ein viertägiger Chemiewehrkurs 
statt, zu dem Stützpunktfeuerwehrleute einge- 
laden waren. 
Noch im selben Jahr (1992) wurde ein Voraus- 
rettungswagen angeschafft (VRW). Die bisher 
schon vorhandenen Schere und Spreitzer für 
die Verkehrsrettung wurden aus dem Rüstwa- 
gen (RW) herausgenommen und in den neuen 
VRW eingebaut. Dadurch konnte die Zeit zwi- 
schen dem Ausrücken und dem Eintreffen am 
Einsatzort enorm verkürzt werden. 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.