Volltext: Feuerwehr Vaduz

  
Theatergruppe Ende der 
50er Jahre 
Stehend von links nach 
rechts: 
Dominik Hemmerle, 
Florin Boss, 
Rosemarie Ospelt, 
Berno Walser, 
Elisabeth Sele, 
Robert Lang, 
Josef Ospelt (Schreiner), 
Adolf Wolf (Messmers) 
Knieend: 
Josef Nigg (Tórmle), 
Margot Bren, 
Ignaz Nigg 
Rheinland begann am 7. September morgens 
um 6 h, das heisst, es sollte so sein, der Auto- 
kar von Frommelt war zur Stelle, aber einige 
Mitglieder, sogenannte 7 Schläfer mussten 
noch mit einem Auto fast zu Hause abgeholt 
werden. Bei sehr schwer bewólktem Himmel u. 
nicht ganz so rechter Stimmung, fuhren wir 
dann ab u. beim Falknis draussen sollten dann 
die restlichen Mitglieder zusteigen. Natürlich 
hier fehlte wieder ein Mitglied u. wir mussten 
unseren Langschláfer Julius Haas, mit unserem 
Car, ihn von zu Hause abholen (...)". 
Bei diesen Ausflügen wurde nicht nur gegessen 
und getrunken, es wurden nicht nur Sehens- 
würdigkeiten angeschaut, sondern es kam 
auch zu bisweilen sehr willkommenen Kontak- 
ten zur einheimischen Bevólkerung. Darüber 
berichtet der seit 1963 fungierende Schriftfüh- 
rer Kurt Negele in seinem Jahresrückblick 1964. 
Über den vom 5. bis 8. September 1964 durch- 
geführten Ausflug nach Wien weiss er hierzu 
folgende Episode zu erzáhlen: "Nach dem 
Abendessen, war noch einmal Gelegenheit 
geboten, Wien bei Nacht zu erleben. In alle 
Himmelsrichtungen verstoben die Leute. 
Unser Robert [Robert Lang; Anm. d. Verfassers] 
verliebte sich diesen Abend wieder einmal in 
eine Bardame. Als sie gehen sollten, umarmte 
sie ihn, als wollte sie ihn behalten. Doch nach 
Bezahlung eines Lósegeldes war er wieder bei 
uns." 
Gefragte Feuerwehrleute 
Bereits im Jahre 1963 war an die Feuerwehr 
Vaduz vom órtlichen Fussballclub (FCV) die 
Frage ergangen, ob sich nicht 8 bis 10 Feuer- 
wehrleute für Hilfsdienste zur Verfügung stell- 
ten kónnten. Konkret dachte der FCV daran, 
diese Leute bei Fussballspielen als Billet-Ein- 
zieher zu engagieren. Diese Anfrage wurde in 
der Feuerwehr-Versammlung vom 13. Februar 
1963 diskutiert und schliesslich ablehnend 
beantwortet. Die Vaduzer Feuerwehr war nicht 
gewillt, hier noch eine zusátzliche Aufgabe, die 
überdies mit ihrem tradionellen Tátigkeitsfeld 
nichts mehr gemein hatte, zu übernehmen. 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.