Volltext: Fürst und Volk

SPS NA NAT TE CET = ax 
SS Die Wahlprinzipien Die Grundsätze für die Durchführung einer 
Wahl sind der Ausdruck dafür, was in einem 
Staat unter Demokratie verstanden wird. 
Seit 1921 hat der Artikel 46 der Verfassung 
einige Neufassungen erfahren, insbesonde 
re was das Wahlsystem, die Sperrklausel 
und die Zahl der Abgeordneten im Landtag 
betrifft. 
Aufgabe: 
Erkläre mit eigenen Worten die Prinzipien 
einer Wahl in unserem Land. 
4 allgemein: Mit vollendetem 20. Lebensjahr dürfen in 
PA WAR LO Landes- und Gemeindeangelegenheiten alle liechten- 
n Afi Rz 
A fi N S steinischen Männer und Frauen wählen. 
N A 
CE 
zZ I SE A > Ie SD mom 
B gleich: Jede Stimme zählt grundsätzlich gleich. 
) ; 
m Ze. Unterschiede im Gewicht der Stimmen ergeben sich 
7 NZ = 
f x Sn / C jedoch aus den Wahlkreiseinteilungen. 
|) (ZA , I 
a Da Er“ 
geheim: Jeder hat das Recht und die Pflicht, 
2 Ge, die Stimme unbeobachtet von den anderen abzugeben. 
WAHL öy 
ZELLE 1 
WAHL URNE- 
direkt: Jeder wählt seine Abgeordneten direkt. 
7 BB I 
A @ Car (Gegenteil: Wahlmännersystem, indirekte Wahl) 
4 - N 
S+ - = 
7 0 
in ke 
{{ wWÄHLERIN | _ ABGEORDNETE
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.