Volltext: Die Teilung von Sargans und Vaduz vor 650 Jahren

x 
Graf Hartmann: 
Die wilden Walser, denen wir Asyl am Berg gewähren, 
lassen kaum sich zähmen. Sie reden seltsam unverständlich. 
Und jeden Schönberg wollen sie! 
Gräfin Agnes: 
Zu St. Mamerten will ich sie zum Maientanze laden; 
die Zeit des Sündenbades Vogelsang ist lang vorbei. 
(Posaunenschall.) 
Graf Hartmann: 
Sie kommen gleich. - Die Teilungszeremonie ist ernst, 
man mag nach vielen hundert Jahren ihrer noch gedenken. 
Ich bitt Euch Frauen, still und würdig Euch zu halten. 
Gräfin Agnes (neckisch): 
Des sollst Du gewiss sin, 
Hartmännchen! 
Du bist min und ich bin Din. 
Verloren ist das slüzzelin! 
(Hartmann geht.) 
2. Szene: Gräfin Agnes und Magd 
(Eine Magd rennt daher, atemlos, sie trägt eine lebende Gans 
im Arm.) 
Magd: 
Hohi Frau - I bring Eu mini Gans! - Zum Abschied! - I ha sie 
vo klii uuf ghüatat! 
Gräfin Agnes: 
Ischt das a freis Tierle! Wie häässt sie? 
Magd: 
Felicitas! - Si ischt nüülni. Si ischt kä dummi Gans, 
d'Felicitas ischt ganz a gschiidi: Sie hät's gern, wenn alli 
Lüt klatschen! 
Gräfin Agnes: 
Du dörfscht Dini Felicitas mitneh gi Vaduz! Döt hät's o 
Schnegga, ned no uf der Buchser Sita. 
Magd: 
Ii dörf ned mit. Mir sind Liibeigene vom Graf Rudolf vo 
Sargans. - Und mini Mamma häd gseet: "Du bliibscht doo! Dia 
Ueberrhiner sind Schmuggler und armi Hudli! Am End brächtischt 
no a so an Triesner Gitzikraga. Mir bruuchen o kän Balzner 
Hafalääb - oder an Schaaner Kropf - oder an suuran Eschner!" 
Dr Maiefelder oder Fläscher sei besser, hät dr Papa gseet.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.