Volltext: Um- und Erweiterungsbau Post Balzers

  
   
Balzers selbst? Soll das Postgebäude und der Postbetrieb nicht künftig verstärkt 
zentrumsbildende und gemischt-wirtschaftliche Funktionen übernehmen? Wie 
ist der Bezug zum Öffentlichen und privaten Verkehr sowie die Erreichbarkeit 
durch Fussgänger? Fragen über Fragen, auf die teilweise bis heute keine ab- 
schliessenden Antworten gefunden wurden. 
Raumplanung, Raumordnungspolitik und Standort 
Ein Postgebäude ist in besonderem Masse kundenorientiert und mit seinen viel- 
fältigen Funktionen zentrumsbildend. Dem Standort und der raumplanerischen 
Eignung eines Standortes kommt daher besondere Bedeutung zu. Nachstehen- 
de Hinweise zeigen einige grundsätzliche raumplanerische Aspekte der bauli- 
chen und wirtschaftlichen Entwicklung von Balzers auf. Diese Überlegungen 
könnten jedoch ebenso für jede andere Gemeinde wie für das Land selbst 
gültig sein. 
Balzers besteht aus zwei Ortsteilen, die sich jahrhundertelang eine siedlungs- 
ráumliche Eigenstándigkeit bewahrten. Man baute traditionell im Dorf. Man 
baute kompakt, bodensparend und ókonomisch. Die bauliche Entwicklung war 
durch wenige Strassen geprágt und den Grundsatz, móglichst viel landwirt- 
schaftlichen Boden und Landschaftsraum als Lebensgrundlage zu erhalten. Erst 
vor kaum mehr als hundert Jahren leiteten einzelne neue óffentliche Bauten eine 
Aenderung dieses zweipoligen Systems der Dorfentwicklung ein. Missionshaus, 
Schulhaus und Pfarrkirche wurden gleichermassen im "Niemandsland" und 
unterhalb des die Dorfteile Balzers und Máls trennenden Burghügels errichtet. 
Damit war auch ráumlich eine neue Entwicklung eingeleitet, die insbesonders 
mit der wirtschaftlichen Prosperitát nach dem Zweiten Weltkrieg voll zum Tragen 
kam. Im ehemaligen Freiraum zwischen den beiden Ortsteilen wurde nun gebaut. 
Die Zonenplanung anfangs der 60er Jahre legte diesen ansatzmássigen Trend 
rechtlich fest und führte damit die beiden Dorfteile zu einem 
ráumlich Ganzen. 
Die Standortsuche für den gegenwártigen Postbau gestaltete sich in den 60er 
Jahren nicht sehr einfach. Gewünscht war eine zentrale Lage, móglichst im Be- 
reich der Gemeindebauten. Aus verschiedenen Gründen musste man sich mit 
einem peripheren Standort am Zonenrand, an der Rietstrasse (notgedrungen) 
abfinden. Das Postgebáude führte somit die innere Zersiedelung des Dorfes wei- 
ter. Zu diesem Standort führte nicht raumplanerische Einsicht sondern real-politi- 
sche Resignation der Gemeinde als Bodengeberin und des Staates als Bau- 
herr des Postgebäudes. 
Ein Postgebäude ist ein publikumswichtiger Bau mit starker ôffentliche Funktion. 
Obwohl räumlich, ortsplanerisch wünschbar und wirtschaftlich möglich gewe- 
sen, anstelle eines Erweiterungsbaues einen Neubau gegebenenfalls in Koope- 
ration mit anderen öffentlichen Funktionen im Zentrum von Balzers zu errichten, 
scheiterte auch diesmal dieses Vorhaben an realpolitischen Gegebenheiten, d.h. 
wiederum an der Bodenfrage wie vor 30 Jahren. 
15 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.