Volltext: Um- und Erweiterungsbau Post Balzers

  
Die Posterweiterung Balzers 
Umbruch und Verunsicherung 
Nach jahrelangen Vorarbeiten stehen mit dem erweiterten und renovierten 
Postgebäude den Kunden und den Postbediensteten zweckmässige, freundlich 
helle und langfristig flexible Posträumlichkeiten zur Verfügung. Kosten und Ter- 
min sind eingehalten. Projektierung und Ausführung erfolgten in enger Zusam- 
menarbeit der Bau- und Postbetriebsfachleute. Für das Hochbauamt ist dieses 
Projekt eine von vielen Aufgaben, die angesichts der grossen, gegenwärtig zur 
Diskussion stehenden Projekte wie Landtagsgebäude, Kunstmuseum, Landes- 
museum, Landesverwaltung, Musikschulen und Schulbauten usw. fast in der 
Berichterstattung untergehen kónnte. Aber dieses relativ kleine Postprojekt ist 
geradezu beispielhaft geeignet, auf grundsátzliche Fragen und Probleme des 
Hochbaues, der ráumlichen Ordnung, der Wirtschaftlichkeit, der langfristigen 
Folgen und Wirkungen óffentlicher Bauten mit einigen grundsátzlichen Uberle- 
gungen einzugehen. Die Eróffnung dieses Projektes und die Herausgabe der 
traditionellen Eróffnungsbroschüre gibt die passende Gelegenheit, über einige 
kaum oder nicht bekannte Fakten zur Post Balzers und generell óffentlicher 
Bauwerke zu informieren, vielleicht auch zur óffentlichen Diskussion anzuregen. 
Wir leben gegenwártig in besonders ausgeprágtem Masse in einer Zeit schnel- 
ler Veránderungen. Was heute (noch) als langfristige Realitát taxiert wird, ist 
morgen (oft) bereits von der Entwicklung überholt. Dies trifft für unterschiedlich- 
ste Bereiche des wirtschaftlichen und sozialen Lebens zu, auch für die Post und 
den Postbetrieb, generell für Bauten und Anlagen, unabhàngig ob óffent- 
lich oder privat. 
Ausgangslage 
Postgebäude widerspiegeln deutlich die mit der wirtschaftlichen Prosperitát des 
Landes einhergehende Entwicklung. Wie in den anderen Gemeinden, war ur- 
sprünglich die Post in Privatbauten installiert. Der Posthalter war in gewissem 
Sinne Unternehmer. Mit zunehmenden Aufgaben und Dienstleistungen, die 
auch als óffentlicher Service gedacht waren, erfolgte der Wandel von der Post- 
halterei zum Postamt. Der Staat Liechtenstein erstellte die Gebàulichkeiten und 
Anlagen; die Bediensteten wurden in den Verband der Postangestellten aufge- 
nommen. 
Das bestehende Postgebäude Balzers wurde aufgrund eines eingeladenen 
Architekturwettbewerbes in den Jahren 1970/1971 von Architekt Adrian Frick 
gebaut. Ein Vierteljahrhundert hat dieses Gebäude dem stetig gewachsenen 
Postbetrieb genügt. Allerdings waren in den letzten Jahren sämtliche räumliche 
Reserven, teilweise mit grösseren Reibungsverlusten, einzusetzen. Für diese be- 
triebliche Flexibilität und das stets grosse personelle Verständnis gebührt dem 
früheren und heutigen Betriebspersonal ein herzliches Dankeschön. Vor fast 
zehn Jahren wurde das Hochbauamt beauftragt, zusammen mit der Postver- 
11 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.