Volltext: Wirtschaftliche Interessenwahrung zwischen Abschottung, Einbindung, Marktöffnung und -zugang (Einflussmöglichkeiten?)

Fürstentum Has Amt für DE 
Liechtenstein { FS Volkswirtschaft En 
stein um das Doppelte zu. Die Erwerbseinkommen verdreifachten, das BIP vervierfachte sich. 
Die Exporte erhöhten sich um mehr als das Sechsfache. Die Bilanzsumme der Banken stieg 
um das Zehnfache an. Die Staatsausgaben hinwiederum verdoppelten sich (nur?). 
Folie 3: Wachstumsziffern 1975 - 1995 
Freilich war diese Produktions- bzw. Verbrauchsausweitung nur möglich mit mehr Einwoh- 
nern (+ 30 %) und vor allem mehr Arbeitskräften (+ 70 %). Diese Ausweitung wurde von 
ausländischen Arbeitskräften bewirkt (+ 100 %), während das Wachstum bei den Beschäftig- 
ten mit liechtensteinischer Nationalität der Bevölkerungszunahme (+ 30 %) entsprach. 
Folie 4: Bevölkerungs- und Beschäftigungsentwicklung 1975 - 1995 
Diese Wachstumsziffern bedeuten eine graduelle Steigerung der Aussenabhängigkeit. Diese 
Dependenz ist auf der Einkaufsseite gegeben (Rohstoffe und Halbfabrikate, auch Konsum- 
produkte), auf der Verkaufsseite (Industrieerzeugnisse und Dienstleistungsprodukte) sowie 
auf dem Arbeitsmarkt (zwei Drittel der Beschäftigten sind Ausländer). Sie bestehen im wei- 
teren im Bildungsbereich (Ausbildung und Leistungswille sind unsere einzigen “Rohstoffe‘‘). 
Folie 5: Dependenzen der liechtensteinischen Volkswirtschaft 
Derartige Abhängigkeiten sind im sehr kleinen Kleinstaat nichts Aufregendes. Wir nehmen 
sie gelassen, als etwas Natürliches. Immerhin haben sie Liechtenstein (wir sollten uns dessen 
manchmal bewusster sein) hohen Wohlstand gebracht (“Reichtum verpflichtet‘). Es-ist aber 
auch ein hochkomplexes, interdependentes Gebilde entstanden, das in eine gesicherte Zukunft 
zu führen vermehrter Eigenleistung bedarf.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.