Volltext: Wirtschaftliche Interessenwahrung zwischen Abschottung, Einbindung, Marktöffnung und -zugang (Einflussmöglichkeiten?)

Mo 
Fürstentum SE Amt für . 
Liechtenstein U Volkswirtschaft 
Vaduz, 12. Februar 1996 
Dr.HB/hh 
Ringvorlesung: Schwerpunkt und Verwirklichung liechtensteini- 
scher Aussenpolitik 
Vortrag am Liechtenstein-Institut, 13. Februar 1996 
Dr. Hubert Büchel: 
Wirtschaftliche Interessenwahrung zwischen Abschottung, Einbindung, 
Marktöffnung und -zugang (Einflussmöglichkeiten?) 
Weder Wirtschaftspolitik noch Aussenpolitik ist Staatsziel. Es kommt ihnen kein Selbstzweck 
zu. Sie haben die Funktion eines Mittels zur Sicherung der Existenzgrundlagen, im einen 
Falle der materiellen Wohlfahrtsbasis, im anderen der staatlichen Eigenständigkeit. Beides 
überschneidet sich und beeinflusst sich gegenseitig. 
FOLIE 1: Sicherung der Existenz(grundlagen) durch Aussenpolitik und Wirtschaftspolitik 
Das Thema und Spannungsfeld ist durch den Vortragstitel deutlich aufgezeigt: Wo liegt das 
gleichzeitige Optimum von Wohlstandssteigerung und Eigenständigkeit? Es kann nach allge- 
meiner Erkenntnis nicht im Zustand völliger Unabhängigkeit liegen. Das gilt selbst für grosse 
Staaten. Im Falle Liechtensteins kommt das Spezifikum der besonderen Kleinstaatlichkeit 
hinzu - der Optimumpunkt verschiebt sich dadurch. Die Notwendigkeit der Einbindung in ein 
über die engen eigenen Grenzen reichendes Beziehungsnetz liegt noch offensichtlicher auf der 
Hand. 
HS Ham
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.