Volltext: Historiographie im Fürstentum Liechtenstein

Spanischen Erbfolgekrieg. Sogar noch im Jahre 1719 setzte sich Fürst Anton 
Florian von Liechtenstein dafür ein, dass der Durchmarsch von Truppen 
entweder drei Meilen weiter über Maienfeld erfolgen oder den verarmten 
Untertanen zu Vaduz und Schellenberg für Rast und Quartier eine Entschädi- 
gung bezahlt werden sollte. 
Grundsätzlich kann festgestellt werden, dass der weitaus grösste Teil des 
Quellenmaterials im Tiroler Landesarchiv die Beziehungen zwischen den 
Landesherrn von Vaduz und den Landesfürsten von Tirol betrifft, und zwar 
Beziehungen jeder Art: Amtsbestellungen, Dienstaufträge, Botengänge, Ent- 
lohnungen, Entschädigungen, Klagen über die schlechte Qualität der letzten 
Weinlieferung, aber auch Weihnachts- und Neujahrsglückwünsche, Genesungs- 
wünsche, Beileidschreiben, Glückwunschschreiben bei Heirat, Geburt oder 
Taufe. Besonders umfangreich ist dabei das Material betreffend die Grafen zu 
Sulz und die Hohenemser, etwas spärlicher hingegen jenes betreffend die 
Freiherrn von Brandis und die Fürsten von Liechtenstein. Besonders gut 
dokumentierbar ist der Zeitraum des Dreissigjährigen Krieges. Im 18. Jahr- 
hundert werden die Quellen immer spärlicher. Innsbruck verlor nach 1665 
allmählich seine Anziehungskraft als höfisches Zentrum und seine überragen- 
de Rolle als mittlere Schaltstelle zu Wien. Der Umstand, dass auch die Fürsten 
von Liechtenstein ihren Hauptsitz in Wien hatten, ist natürlich für den Rück- 
gang der Kontakte zwischen Vaduz und Innsbruck, der sich in der Quantität 
der Dokumente im Archiv niederschlägt, wesentlich mitverantwortlich. «Es 
ist erstaunlich», schreibt Heinz Noflatscher in seinem Aufsatz über Liechten- 
stein, Tirol und die Eidgenossen, «wie sehr die Korrespondenzen zwischen 
dem Tiroler Regiment und dem Vaduzer Landvogt im 18. Jahrhundert zurück- 
gingen».' Tatsächlich findet man in den jüngeren Beständen des Archivs, zum 
Beispiel im Jüngeren Gubernium (1784-1809 und 1814-1849), nur sehr we- 
nig Material zum Fürstentum Liechtenstein. 
Anmerkungen 
| Noflatscher, Heinz: Liechtenstein, Tirol und die Eidgenossen. In: Press, Volker; Willoweit, 
Dieter (Hrsg.): Liechtenstein — Fürstliches Haus und staatliche Ordnung. Wien, München, 
1988, S. 129-162. 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.