Volltext: Historiographie im Fürstentum Liechtenstein

Neben der Gesamtausgabe, die von namhaften Musikwissenschaftlern mit- 
getragen wird, und der Initiierung und Betreuung von wissenschaftlichen 
Arbeiten besitzen die Einzelausgaben der Werke Rheinbergers und die Edi- 
tion der Aufführungsmaterialien grosses Gewicht. Nur durch diese ist es 
möglich, diese Kompositionen wirklich zu verbreiten. Erfolge sind auch hier 
sichtbar; so ist z. B. das Studium der Orgelsonate in H-Dur am Konservatori- 
um in Tokyo für angehende Organisten Pflicht, und beim Orgelwettbewerb 
1996 in der Thomaskirche in Leipzig werden erstmals drei Sonaten von Josef 
Rheinberger in das Prüfungsprogramm einbezogen. 
Für die genannten Aktivitäten steht der gesamte Bestand des Archivs zur 
Verfügung, dessen Basis heute noch zum grössten Teil der Erwerb von Erst- 
drucken aus dem Jahre 1944 und die Leihgaben aus dem Familienbesitz 
Rheinberger bilden. Diese sind — nebst den weiteren Ankäufen, vor allem 
Neuausgaben — in Stahlschránken in Rheinbergers Geburtshaus untergebracht 
und systematisch geordnet; die Briefe und anderen Dokumente sind nach 
Absendern und Empfángern geordnet in sáurefreien Sichtmappen aufbewahrt. 
Um die Originale zu schonen, werden für die Durchsicht oder das Studium 
seit lángerer Zeit keine Originale mehr benutzt, sondern von den Noten 
ausschliesslich Papierkopien, die nach Opuszahlen geordnet sind. Sollten im 
Handel nicht mehr erhältliche Werke gewünscht werden, so werden ausschliesslich 
Papierkopien erstellt. Auch die Originale der Briefe und Dokumente bleiben 
in der Regel unter Verschluss. Da die biographischen Zeugnisse aufgearbeitet 
sind und alle wichtigen Dokumente in einer neunbändigen Edition gedruckt 
vorliegen, ist der Rückgriff auf die Originale kaum mehr notwendig. 
Allerdings werden jene Interessierten, die sich mit der Biographie Josef 
Rheinbergers intensiver beschäftigen wollen, mit den Beständen des Archivs 
allein nicht auskommen. Da der gesamte musikalische Nachlass des Kompo- 
nisten gemäss seinem Testament in die Bayerische Staatsbibliothek in Mün- 
chen gelangte — es handelt sich dabei um praktisch sámtliche Notenmanuskripte, 
Geschäftsbriefe, die Brief- und Tagebücher seiner Gattin usw. — ist diese 
Institution ein wichtiger Partner des Josef Rheinberger-Archivs, nicht zuletzt 
auch im Hinblick auf die Gesamtausgabe der Werke Rheinbergers. Ein weite- 
res Sammelgebiet des Josef Rheinberger-Archivs sind Tontráger mit Werken 
des Komponisten. Da keine eigene Abhóranlage zur Verfügung steht, ist die 
Sammlung von Schallplatten, Musikkassetten und Compact Discs der am 
wenigsten benutzte Teil, obwohl praktisch sämtliche Aufnahmen mit Musik 
51 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.