Volltext: Historiographie im Fürstentum Liechtenstein

  
Mikrofichekatalog 
Dieser Katalog ist nicht ein Zettelkatalog auf Mikrofichen. Es handelt sich 
vielmehr um einen Ausdruck der EDV-Titelaufnahmen auf platzsparenden 
Fichen. Die Katalogisierung mittels EDV hat viele Vorteile. Sie bedingt zwar 
die Anwendung einheitlicher Katalogisierungsregeln bei den Titelaufnahmen, 
erleichtert und verbessert aber die Literaturrecherche beträchtlich. Der Mikrofiche- 
katalog ist im wesentlichen gleich aufgebaut wie die Zettelkataloge. Er umfasst 
einen alphabetischen Gesamtkatalog, einen Sachkatalog mit einer Gliederung 
nach internationaler Dezimalklassifikation und einen zweiten Sachkatalog 
mit der Einteilung der Bodensee-Bibliographie für landeskundliche Liechten- 
stein-Literatur. Die Landesbibliothek katalogisiert auch die Zugänge der Bi- 
bliotheken des Historischen Vereins, des Landesmuseums, des Landesarchivs 
und des Landgerichts. Auch diese Bibliotheksbestände sind also im EDV- 
Katalog der Landesbibliothek nachgewiesen. 
Die Mikrofichen können an eigenen Lesegeräten gesichtet und kopiert wer- 
den. 
On-line-Benutzerkatalog (OPAC) 
Der Mikrofichekatalog wird nur in mehrmonatigen Abständen nachgeführt. 
Eine aktuelle Literaturrecherche erfolgt deshalb am besten direkt am Bildschirm- 
terminal für Benützer. Hier steht der OPAC (Online Public Access Catalogue) 
nicht nur für den Bestand der Landesbibliothek zur Verfügung. Es können 
auch zusätzlich die Bestände jener Bibliotheken abgefragt werden, die das 
Bibliothekssystem SIBIL anwenden und sich in einem Verbundsystem zusam- 
mengeschlossen haben. Es sind dies das St. Galler Bibliotheksnetz mit der 
Kantonsbibliothek (Vadiana); der Deutschschweizer Verbund mit den Univer- 
sitätsbibliotheken von Basel und Bern und der Verbund Westschweiz-Tessin 
mit allen grósseren Bibliotheken. Uber OPAC zuginglich ist auch der ETHICS- 
Verbund mit ETH-Bibliothek und Zentralbibliothek Ziirich. 
Liechtensteinische Bibliographie 
Eine Bibliographie verzeichnet im Unterschied zu den Katalogen Literatur 
unabhängig von ihrem Standort. Liechtensteinisches Schrifttum ist erstmals 
von Hanns Bohatta in seiner im Jahrbuch des Historischen Vereins abgedruck- 
32
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.