Volltext: Historiographie im Fürstentum Liechtenstein

ALOIS OSPELT 
Wie finde ich Literatur zur liechtensteinischen 
Geschichte. 
Ein Leitfaden zur Benützung der Bibliotheksbestánde 
Hauptziel der heutigen Tagung ist es, den Status quo der Geschichtsforschung 
in Liechtenstein aufzuzeigen. Das Wissen um den Stand der Forschung soll 
die Grundlage für die geplanten Arbeiten im Rahmen des Liechtenstein- 
Seminars bilden. Historische Forschung setzt Kenntnis voraus über die Archi- 
ve und Bibliotheken, die Quellen und Literatur zur Geschichte und Landes- 
kunde verwahren, erschliessen und zur Benützung bereitstellen. So ist es 
sinnvoll, wenn am Beginn der Tagung die liechtensteinischen Archive und 
Bibliotheken vorgestellt werden. Diese haben keine alte Tradition. Bis in die 
jüngere Vergangenheit fehlten in Liechtenstein die materiellen und geistigen 
Grundlagen für das Entstehen solcher kultureller Institutionen. 
Nachdem anlässlich der Feierlichkeiten zur 150jährigen Souveränität Liech- 
tensteins (1806—1956) das Fehlen einer zentralen Sammel- und Dokumentati- 
onsstelle für landeskundliches Schrifttum wieder einmal mehr ins Bewusstsein 
kulturell interessierter Kreise getreten war, kam es schliesslich über private 
Initiative 1961 zur Gründung der Liechtensteinischen Landesbibliothek als 
Stiftung des öffentlichen Rechts mit Sitz in Vaduz. Mit der gesetzlichen 
Bestimmung, dass «der jeweilige Staatsarchivar als Bibliothekar der Stiftung 
amtet», wurde erstmals auch das staatliche Archivwesen institutionalisiert 
und das Amt «Landesarchiv» geschaffen. Die Personalunion von Staatsarchivar 
und Bibliotheksleiter besteht bis heute. Als Leiter der beiden Institutionen 
darf ich Ihnen im folgenden als erste die Landesbibliothek als landeskundli- 
ches Informationszentrum vorstellen. Mein Kollege Paul Vogt wird Ihnen 
anschliessend das Landesarchiv präsentieren, das er stellvertretend leitet. 
Mit meinen Ausführungen möchte ich den Teilnehmerinnen und Teilnehmern 
am Liechtenstein-Seminar den Zugang zur benötigten einschlägigen Literatur 
und zur Bibliotheksbenützung erleichtern. Sie sollen insbesondere die Landes- 
25 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.