Volltext: Vaduzer Wasser

  
s 
E 
uo 
PPT vi 
Et 
ENS A 
PURE 
es 
AU ui 
TL ae 
Ta nn 
Em 
     
  
PIE n o od uf 
  
YAN. Uu 
SE ENT a 
  
d m 
m a SE A a dd" cil xm 
aderartigem Zufluss. Es sind Quellen mit Maximaler- 
trigen von meist unter 20 Minutenlitern und starkem 
Ertragsrückgang bei Trockenheit, das heisst geringem 
Volumen des Einzugsgebiets. Bakteriologisch ist die 
Wasserqualität während der Beweidung des Quellge- 
biets meist schlecht. 
Die Quellen der Alp Hindervalorsch (Abbildung 1) 
entspringen teils aus geschichtetem, unterschiedlich 
durchlässigem Schutt (Schichtquellen), beim Aus- 
dünnen von durchlässigem Schutt über gering durch- 
lässiger Moräne (Verengungsquellen) und die grósste 
Quelle am Fuss des Tónikopfs aus klüftigem Kalkfels. 
Bei Beweidung des Fassungsbereichs und des engeren 
Einzugsgebiets wird das Quellwasser bakteriologisch 
verunreinigt, was auf untiefen, nicht durch abdichten- 
de Deckschichten geschützten Quellzufluss hinweist. 
  
Hydrogeologische Verhältnisse 
in der Rheinebene 
Die Rheinebene besteht zum grössten Teil aus gut 
durchlässigen, kiesig-sandigen Flussschottern (Abbil- 
dung 1). Nur südlich der Strasse Vaduz - Sevelen sind 
die Schotter am Talrand siltig-lehmig und sandreich 
mit entsprechend geringerer Durchlässigkeit, und im 
Zentrum von Vaduz besteht zwischen dem Berghang 
und der Aulistrasse ein schmales, tiefgründiges Gebiet 
mit Lehm und Torfeinlagerungen, sogenannten Still- 
wasser- und Verlandungsablagerungen. 
Die den nutzbaren Grundwasserleiter bildenden 
Schotter sind 35 bis 40 Meter mächtig, wobei ihnen 
gelegentlich bis einige Meter mächtige Stillwasserab- 
lagerungen eingelagert sein können. Eine solche mit 
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
W E Schematisiertes Querprofil durch die Rhein- 
Rhein ebene südlich Vaduz (10 x überhöht) 
Pumpwerk Neugut 
müM. | Landstrasse 
| i -Tri n 
u. Binnepkanal Vaduz -Triese 7] Kolmatisierungsschicht 
Rheinschotter 
450-1 
Seeablagerungen siltig-sandig, 
nach unten lehmig (“Seetone”) 
"Stillwasserablagerungen" 
(siltig-sandig, lehmig, z.T. mit Torf) 
KPD 
RC Bachschutt, Hangschutt 
430— e 
.—.— mittlerer Grundwasserspiegel 
420-7 —-  Grundwasserstrómung 
410 
Abbildung 6 
80 
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.