Volltext: Vaduzer Wasser

   
  
  
EA EN 
ONE TN DCE 
  
Abbildung 5: alte Quellfassung in der Quadretscha 
Nichtkarbonathärte 
Eisen (Fe) 
Mangan (Mn) 
Ammonium (NH4*) 
Nitrit (NOs) 
Nitrat (NOy) 
Chlorid (CL) 
Sulfat (So,%) 
< = weniger als 
fr. H° 
mg/l 
mg/l 
mg/l 
mg/l 
mg/l 
mg/l 
mg/l 
44.8 
«0.05 
«0.02 
«0.005 
«0.005 
6.8 
419 
  
  
Quellen im Rappensteintobel 
Bei den Quellen im Rappensteintobel (Abbildung 1), 
welche einst vor allem der Wasserkraftnutzung im 
/aduzer Móliholz dienten, überfliesst das Felsgrund- 
wasser, wie bei den Quadretscha-Quellen, als Stau- 
quellen an der ostalpinen Hauptüberschiebung über 
gering durchlássigem Fels (Abbildung 2). Je nach Quell- 
ergiebigkeit fliesst es anschliessend über eine kürzere 
oder làngere Strecke als Bach weiter und versickert im 
durchlássigen Schutt der Móliholzrófi. Das gefasste 
Quellwasser wird dem Speicherweiher nórdlich vom 
Wildschloss zugeleitet und wurde früher von hier über 
eine Druckleitung zur Stromerzeugung ins Kraftwerk 
der Firma Jenny, Spoerry & Cie geführt. Entspre- 
chend der Herkunft des Quellwassers aus gipsführen- 
den Gesteinen der Raibler-Formation wie bei den 
Quadretscha-Quellen ist der Chemismus beider Quell- 
gruppen — abgesehen vom Nitratgehalt — identisch 
(siehe Tabelle 2). 
Quellen der Vaduzer Alpen 
Die beiden Vaduzer Alpen Pradamee und Hinder- 
valorsch haben eigene Quellwasserversorgungen. Der 
Erguss der Verengungsquelle Aslamagee (Abbildun- 
gen 1 und 3) ist stark witterungsabhangig mit einem 
Maximum bis 240 Minutenlitern und Versiegen bei 
Trockenheit. Die Speicherwirkung des Hangschutts 
wie auch des Felsens, aus dem Wasser in den Schutt 
uberfliesst, ist deshalb klein, und die Schneeschmelze 
vermag bei anschliessender Sommertrockenheit den 
Quellerguss nicht lange zu halten; dies im Unter- 
schied zur sehr grossen Speicherkapazitit des Ein- 
zugsgebiets der Schneeflucht-Quellen. Die übrigen 
Quellen der Alp Pradamee entspringen dem Fels 
(Klüfte), geschichtetem Hangschutt unterschiedlicher 
Durchlässigkeit (Schichtquellen) oder Morànen mit 
79 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.