Volltext: Vaduzer Wasser

  
zweite (150 Millimeter) ergänzt werden. Das neue 
Reservoir Letzi wurde durch eine Überlaufleitung mit 
dem Dorfreservoir verbunden. Die untere Dorfzone 
wurde so einerseits durch den Überlauf des neuen 
Letzireservoirs, andererseits vom genannten Verteil- 
schacht aus durch die bestehende Leitung zum neuen 
Reservoir Stig und von da durch eine neue Druck- 
leitung (150 Millimeter) gespiesen. 
Eine nächste Etappe umfasste eine Erweiterung 
des Verteilnetzes durch eine neue Hauptleitung (150 
Millimeter) von der Herragass bis zur Lochgass sowie 
eine neue Zweigleitung Lettstrasse und die Erweite- 
rung der Äulileitung auf das gleiche Rohrkaliber. 
Die Gesamtkosten der projektierten Anlagen be- 
trugen 300’000 Franken. Sie sollten nach Ansicht der 
Techniker die Vaduzer Wasserversorgung auf 50 Jahre 
hinaus sichern. Dabei war eine Verdoppelung der 
Bevölkerung berücksichtigt. 
In den Jahren 1947 bis 1950 wurde das Ausbaupro- 
jekt Eichenberger mit geringen Abänderungen ver- 
wirklicht. So fasste das Reservoir Letzi in der Aus- 
führung 400 statt der projektierten 300 Kubikmeter, 
das Reservoir Stig 690 statt 600 Kubikmeter. Die ab- 
gerechneten Gesamtkosten betrugen 363’382 Franken. 
In den fünfziger Jahren wurde das Leitungsnetz 
vor allem in den Neubauquartieren erweitert: im Bart- 
legrosch, Quäderli, Oberfeld, Baholz, Ebaholz und in 
der Rütti. 
Ein Ausblick in die jüngste Vergangenheit 
Der Ausbau der Vaduzer Wasserversorgung in den letz- 
ten drei Jahrzehnten fusst auf einem Grundlagenbe- 
richt, den Ingenieur Rudolf Wenaweser im Dezember 
1961 erstellt hat. Einmal mehr hatten die Entwicklung 
der Bevölkerung sowie deren Lebens- und Konsumge- 
wohnheiten die Erwartungen der Planer weit über- 
troffen. Womit Ingenieur Eichenberger für den Beginn 
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
   
  
  
  
  
     
Reservoir Stig oberhalb des Friedhofs 
   
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.