Volltext: Vaduzer Wasser

  
ACT RIRE ASS 
NASE BU A MA 
Bei bereinigten Gesamtkosten von 305'000 Franken 
verblieben der Gemeinde somit noch 180'000 Fran- 
ken zu finanzieren. Dazu sollte auch der Rest des Erló- 
ses aus dem Verkauf des Gemeindeelektrizitàtswerks 
(63'000 Franken) verwendet werden. Die fehlenden 
1177000 Franken sollten durch ein Bankdarlehen ge- 
deckt werden. Schliesslich wurde der Erlós aus dem 
Verkauf von Bauplátzen im Ebaholz zur F inanzierung 
beigezogen. Nach einer Aufstellung des Gemeinde- 
kassiers wurden 118'450 Franken "zur teilweisen 
Deckung der Kosten für die durch die Einwohnerge- 
meinde Vaduz durchgeführte Malbunwasserversorgung 
dem Konto ‘Gemeindebodenverkauf’ der Bürgerge- 
meinde lehenweise entnommen”. So steht es in der 
am 14. Januar 1936 auf Beschluss des Gemeinderats 
errichteten Schuldverschreibung. (Die Endabrechnung 
für die Malbuner Wasserleitung fiel mit 292’288 Fran- 
ken etwas niedriger aus als veranschlagt.) 
Mitwirkung der Stimmbürger — funktionierende 
Versammlungsdemokratie 
Die Stimmbürger von Vaduz wurden von Beginn an in 
die Planung der neuen Wasserversorgung einbezogen. 
In einer ersten Gemeindeversammlung am 20. Novem- 
ber 1929 berieten sie über die Erbauung eines Pump- 
werks als kostengünstigere Alternative zur bereits frü- 
her diskutierten Malbuner Wasserleitung. An der Ver- 
sammlung wurde beantragt, das Malbunprojekt doch 
nochmals aufzugreifen. Anlass dazu gaben die hohen 
dauernden Betriebskosten eines Pumpwerks und des- 
sen Gefährdung durch den Rhein. 
An einer weiteren Versammlung am 11. Juli 1930 
informierte Vorsteher Ludwig Ospelt über die insge- 
samt fünf von Ingenieur Wagner ausgearbeiteten Pro- 
jektvarianten für eine Malbunwasserleitung, begrün- 
dete die Entscheidung des Gemeinderats für das 
Projekt mit einer Leistung von 30 Sekundenlitern 
  
Vorsteher Ludwig Ospelt 
ohne Kraáftgewinnung, stellte das Ergebnis der Ver- 
handlungen mit der Alpgenossenschaft vor und erläu- 
terte die vorgesehene Finanzierung. Nach eingehen- 
der Diskussion stimmte die Versammlung dem vor- 
geschlagenen Projekt und dessen Finanzierung zu. 
Schon während des Baus gelangte der Gemeinde- 
rat aufgrund eingeholter Expertisen zur Auffassung, 
dass statt der gewöhnlichen Wasserleitungsrohre vom 
Kulm bis zum Schlossreservoir eine Druckleitung ge- 
63 
  
  
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.